Zukunftstag im Rathaus und den Einrichtungen der Stadt Nienburg (Saale)

Stadtverwaltung gibt die Möglichkeit,' Berufsbilder im kommunalen Umfeld kennenzulernen

 

Drei Schülerinnen und Schüler (vorn) nahmen zum Zukunftstag 2022 die Chance wahr, unterschiedliche Sachgebiete und Berufsbilder im Rathaus kennenzulernen.

Dieses Jahr fand der Zukunftstag für Mädchen und Jungen am vierten Donnerstag im April statt. Auch bei der Stadt Nienburg (Saale) konnten sich die insgesamt 4 Schülerinnen und 2 Schüler, die sich für die Berufe des Erziehers bzw. des Verwaltungsfachangestellten, Fachrichtung: Kommunalverwaltung interessieren, wieder umfassend informieren.

 

Sechs junge Leute nahmen die Chance wahr. Drei von ihnen hatten den Wunsch, ihren Zukunftstag in den Kindertagesstätten bzw. im Hort der Grundschule zu verbringen.

Drei Schüler wurden von Bürgermeiste­rin Susan Falke im Rathaus begrüßt. Anschließend übernahmen Anna Petrosyan, Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr, und Maurice Welter, Sachbearbeiter im Stadtarchiv, die Gruppe. Am 1. August letzten Jahres hatte Frau Petrosyan ihre Ausbildung als Verwaltungs­fachangestellte bei der Stadtverwaltung begonnen. So konnte sie Interessantes von der theoretischen Ausbil­dung in der Schule und vom praktischen Teil im Nien­burger Rathaus berichten.

Herr Welter hingegen absolvierte seine Ausbildung von August 2018 bis Juli 2021 bei der Stadtverwaltung.

 

Anschließend nahmen sie die jungen Leute mit auf eine Tour durch die beiden Rat­häuser der Stadt. So lernten sie die Struktur und die Mitarbeiter der Verwaltung kennen und gelangten sogleich an ihre Wirkungsstätte.

 

Einen Einblick in die Aufgaben der kommunalen Geschäftsbuchhaltung bekam Katja Lehretz von Frau Kotzur. Dabei erfuhr sie, dass alle bei der Stadt eingehenden Rechnungen über den Tisch der Sachbearbeiterin laufen und in die Finanzbuchhaltung eingebucht werden. Aber auch Ausbaubeiträge, Bußgelder und Verwaltungsgebühren, sogenannte öffentlich-rechtliche Forderungen sowie Mieten und Pachten, die dem privatrechtlichen Bereich zuzuordnen sind, finden Eingang in die Finanzbuchhaltung der Stadt. Dank Frau Dreyer hat Frau Lehretz viel Wissenswertes über die Haushaltsaufstellung und -führung erfahren. Außerdem hat Frau Rudnick, Steuersachbearbeiterin der Stadt Nienburg (Saale), ihr viel über die Steuern, die in unserer Gemeinde erhoben werden, erzählt.

 

Philipp Rademacher war mit dem Herrn Jungmann, zuständig für öffentliche Gewässer, Natur und Umwelt und Wasserwehr, im Außendienst unterwegs. Er lernte u. a. kennen, welche Tätigkeiten zur Überwa­chung des ruhenden Verkehrs gehören.

 

Gemeinsam mit Herrn Scholz, im Sachgebiet der Bauleitplanung sowie des Beitragswesens beschäftigt, hat Elias Bergmann die Stellungnahme für ein Bauvorhaben von der Stadt Nienburg (Saale) fertiggestellt. Somit erhielt er einen Einblick in die Bauverwaltung. Außerdem erfuhr er, welche Unterschiede es zwischen einem Flächennutzungs- und einem Bebauungsplan gibt. Anschließend wurde ihm die neue Feuerwehr in Nienburg (Saale) gezeigt.

 

Alle Schülerinnen bzw. Schüler konnten sich auf un­terschiedlichste Weise einen ersten Überblick von den Aufgaben eines Verwaltungsfachangestellten verschaf­fen. Den zu vertiefen, ist im Rahmen eines Schüler­praktikums möglich. Erste Eindrücke können vertieft werden und die Entscheidung, ob eine Ausbildung in einem Verwaltungsberuf die richtige ist, fällt hinterher leichter.                                       .                                                                                                                                           

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Stadt Nienburg (Saale)
Di, 31. Mai 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Wichtige Elterninformation für alle Eltern, deren Kinder die Einrichtung "Hort am Alten Schloß" besuchen
Sehr geehrte Eltern, wir informieren Sie, dass aufgrund der derzeitigen personellen Situation im ...
Grundwasserstände sinken weiter; Salzlandkreis reagiert auf anhaltende Trockenheit mit einem zeitweisen Entnahmeverbot von Grundwasser
Brunnen dürfen ab Mittwoch, 10. August 2022, tagsüber nicht mehr genutzt ...