Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Sensationeller 3. Platz für Michael Ritter beim Sieg des amtierenden Deutschen Meisters über 50m Brust beim International Swim – Cup in Berlin

Stadt Nienburg (Saale), den 01.10.2019

Die SG Schöneberg hat ihren traditionellen International Swim-Cup in diesem Jahr nicht in der Schöneberger Sportschwimmhalle sondern in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark Berlin auf der Kurzbahn ausgetragen.

Dies war aufgrund der enorm gestiegenen Anzahl der Meldungen im Vergleich zum Vorjahr erforderlich.

Immerhin waren in diesem Jahr 56 Vereine aus 7 Ländern aus dem In- und Ausland der Einladung gefolgt. 2018 nahmen 43 Sportvereine an der Veranstaltung teil.

Bei 4500 Starts kletterten 906 Schwimmerinnen und Schwimmer im Kampf um Bestzeiten und gute Platzierungen auf die Startblöcke.

Der Nienburger FSV – Schwimmer Michael Ritter ging für die Startgemeinschaft Serum Bernburg / FSV Nienburg an den Start.

Er wollte nach dem gelungenen Saisonauftakt beim Internationalen Schwimmfest eine Woche zuvor in Bitterfeld, wo er mit dem Sieg über 50m Brust in Jahresbestzeit von 30,23 sec glänzte, diesen Wettkampf zu einer weiteren Standortbestimmung im Trainingsaufbau für die Deutschen Meisterschaften der Masters am ersten Adventwochenende in Freiburg nutzen.

Dafür hatte Michael neben seiner Lieblingsstrecke 50m Brust auch auf 2 Strecken gemeldet, die er sonst nur selten in Wettkämpfen schwimmt, die 50m Rücken und 200m Lagen.

Der Wettkampf begann mit den 50m Rücken, die er in guten 30,72 sec absolvierte, was in der Endabrechnung Platz 21 bedeutete.

Als nächstes waren die 200m Lagen zu schwimmen. Dies gelang Michael in einer neuen Jahresbestzeit von 2:21,05 min. Mit dieser Zeit belegte er bei der starken Konkurrenz aus dem In- und Ausland den 7. Platz.

Im Vorlauf über 50m Brust schwamm Michael in Jahresbestzeit 30,01 sec zur Bronzemedaille.

Damit hatte er sich für das Finale qualifiziert, welches am Abend ausgetragen wurde.

Kein geringerer als der amtierende Deutsche Meister über diese 50m Brustdistanz, der Neuköllner Erik Steinhagen, ging als Favorit auf Bahn 4 in das Finale.

Auf der Bahn neben dem Deutschen Meister gelang es Michael Ritter, sich noch einmal zu steigern und erstmals in diesem Jahr eine Zeit unter der Schallmauer von 30 sec zu schwimmen.

In sehr guten 29,90 sec erkämpfte er sensationell die Bronzemedaille.

Michaels Trainer war mit den in Berlin geschwommenen Zeiten sehr zufrieden. Es zeigt sich, dass der Formaufbau für die DMM stimmt.

 

Foto: Von links: der Zweitplatzierte Maurits Kuhn (Neukölln), der Sieger - der amtierende Deutsche Meister Erik Steinhagen (Neukölln), Michael Ritter (FSV Nienburg)