Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Verein zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V.

Vorschaubild

Roland Kloß

Schäferplatz 10
06429 Nienburg (Saale)

Homepage: www.foerderverein-nienburg-saale.de

Förderverein Nienburg (Saale)

 

www.foerderverein-nienburg-saale.de

 

Anschrift des Vereins:

 

Verein zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie

der Heimatpflege der Stadt Nienburg (Saale) e.V.

Vorsitzender

Roland Kloß

Schäferplatz 10

06429 Nienburg (Saale)

 

Unser Verein stellt sich vor:

 

Unser Verein wurde im Januar 2009 mit dem Ziel gegründet, vielfältige kulturelle Veranstaltungen, Treffen und Events zu organisieren, die die Traditionen und das Brauchtum, die Kulturgüter und die Denkmäler der Stadt Nienburg (Saale) fördern und pflegen.

Wir möchten mit interessierten Bürgern, Vereinen und Institutionen sowie dem Stadtrat der Einheitsgemeinde Nienburg eng zusammenarbeiten. Gegenwärtig zählt unser Verein 25 Mitglieder, darunter sind 21 natürliche Personen, 3 Vereine und 1 Institution.

 

Neuigkeiten des Vereins:

Zur Mitgliederversammlung am 23.11.2017 fanden die Neuwahlen des Vorstandes statt:

1. Vorsitzender Roland Kloß

E-Mail:

Tel.: 034721-24156

2. Vorsitzender Christian Zabel

3. Schatzmeisterin Hannelore Regel

 

Haben Sie Interesse, in unserem Verein mitzuwirken?

Wir freuen uns über jede Mitarbeit und Ideen, die helfen, unser Anliegen transparenter zu machen.

Werden auch Sie Mitglied!

 

Möchten Sie uns durch Ihre Spende unterstützen?

Gern nehmen wir Ihren Beitrag entgegen und stellen Ihnen bei Bedarf eine entsprechende Quittung aus. Die Bankverbindung des Vereins lautet:

 

Salzlandsparkasse Staßfurt

IBAN: DE 76 8005 5500 0300 0057 09

BIC: NOLADE21SES

 

Besuchen Sie uns auf unserer Website: www.foerderverein-nienburg-saale.de

 

Vielen Dank für Ihr Interesse

Der Vorstand                                    

 

 

Arbeitsplan 2019


Aktuelle Meldungen

Wissen über die 1050-jährige Geschichte Nienburgs soll vermittelt werden

(28.03.2019)

Förderverein und Stadtverwaltung wollen thematische Stadtführungen zu festen Terminen anbieten

Nienburg (Saale), gelegen im Salzlandkreis und im Herzen von Sachsen-Anhalt, kann auf eine 1050-jährige Geschichte zurückblicken. Wissen über diese Historie weiterzugeben, so Roland Kloß, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V., in einem kürzlich zwischen den Vereinsmitgliedern und Bürgermeisterin Susan Falke stattgefundenen Arbeitsgespräch, sei von immenser Wichtigkeit. Oftmals sind es die jungen Leute, denen die Kenntnisse fehlen. Fest steht, dass Menschen jeden Alters nach Verbundenheit zu ihrer eher ländlich geprägten Heimat suchen, Traditionen leben wollen und sich deshalb mit der Geschichte ihres Ortes auseinandersetzen. Dazu kommen Gäste, die auf einer der 8 touristischen Routen, die sich in Nienburg (Saale) kreuzen, unterwegs sind oder ehemalige Nienburger, die sich nach dreißig oder mehr Jahren zum Klassentreffen zusammenfinden und Neues sehen und Altes neu erfahren wollen. Für all diejenigen, so Kloß, gibt es bereits Stadtrundgänge, die nach Bedarf von den ehrenamtlich arbeitenden Stadtführern durchgeführt werden. Ziel sei es nun, thematische Führungen zu feststehenden Terminen, die im Veranstaltungskalender des Amts- und Informationsblattes der Stadt Nienburg (Saale) und auf der Homepage veröffentlicht werden, anzubieten.

Die Idee, Stadtführungen durchzuführen, sei nicht neu, so Vereinsmitglied Georg Kemper. Dabei verweist er auf den nicht nur Nienburgern bekannten Historiker und Heimatchronisten Dr. Erich Vogel, auf dessen Initiative bereits in den 90iger Jahren Stadtrundgänge angeboten wurden. In Vorbereitung der im Jahre 2011 stattgefundenen 1050-Jahr-Feier wurde der Gedanke wieder aufgegriffen. Von da an liefen alle Fäden beim Verein zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V. zusammen, der mit dem Ziel der Vorbereitung der Jubiläumswoche zur 1050-Jahr-Feier gegründet wurde. Damals, so Kemper, gründete sich auch eine Arbeitsgruppe „Historische Meile“. Etwas Nachhaltiges mit Bestand über das Jubiläum hinaus zu schaffen, hatte man sich auf die Fahnen geschrieben und so nahm das Projekt der Informationsstelen Gestalt an.

Nicht ohne Stolz in der Stimme berichtet Kemper von der Erarbeitung der Inhalte für die Stelen durch den Förderverein und der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Nienburg (Saale). Dankbar sei der Verein für deren Unterstützung. Die Stelen markieren prägnante Stellen entlang einer Route, die den Namen „Historischer Stadtrundgang“ trägt und informieren in Wort und Bild über wichtige historische Gebäude und zu Ereignissen in der über 1000-jährigen Geschichte Nienburgs.

Kemper bedauert, dass Stadtführungen heute oftmals nur den historischen Stadtkern, sprich den Bereich Marktplatz und Kirche, berücksichtigen. Dabei könne man Rundgänge durch die gesamte Stadt anbieten, die dann schon mal 2 bis 3 Stunden in Anspruch nehmen. Und auch die Ortsteile der Einheitsgemeinde haben viel Interessantes zu bieten und sollen künftig einbezogen werden. So z. B. die Ortschaft Latdorf, deren Löwendenkmal sogar zur Salzländer-Kulturstempel-Route gehört. Die Heimatstube im Ort, so Ortschronist Michael Stange, sei recht gut frequentiert. Es gäbe immer wieder einige Interessierte, die die feste Öffnungszeit jeweils am letzten Sonntag im Monat nutzen, um dem von ihm errichteten und betreuten kleinen Museum einen Besuch abzustatten.

Viele Ideen gilt es umzusetzen. So hat sich der Verein angeboten, die Rubrik Tourismus der Internetpräsenz der Stadt zu überarbeiten. Zudem könne man sich vorstellen, in regelmäßigen Abständen - wenn denn Platz sei - im Nienburger Saalekurier über geschichtliche Ereignisse und Sehenswürdigkeiten zu berichten.

Jetzt gilt es jedoch erst einmal im Bereich der Stadtführungen zu geordneten Strukturen zu finden, so wie Hans Löffler es ausdrückte. Neues soll hinzukommen, bei Bewährtem, wie z. B. der vom Verein angebotenen Frühjahrs- bzw. Herbstwanderung, will man bleiben. Nach Ostern, so Monika Gäbe, verantwortlich bei der Stadt Nienburg (Saale) für Kultur und Tourismus, soll es feste Termine für die Stadtführungen geben.

[Pressemitteilung]

Foto zur Meldung: Wissen über die 1050-jährige Geschichte Nienburgs soll vermittelt werden
Foto: Förderverein und Stadt trafen sich zu einem Arbeitsgespräch

Historisches Stadtfest in Nienburg (Saale) am 11. Juni 2016

(26.04.2016)

Verlegung des Markt- und Münzrechtes

 des Klosters Nienburg

an den Marktflecken Nienburg

vor über 980 Jahren wird gefeiert

 

Gemeinsam mit dem Verein zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie der Heimatpflege der Stadt Nienburg (Saale) und dem Verein zur Förderung kultureller Projekte organisiert die Stadt Nienburg (Saale) am Samstag, den 11. Juni 2016 ein historisches Stadtfest in Nienburg (Saale).

Anlass und Inhalt der Veranstaltung sind die Verlegung des Markt- und Münzrechtes des Klosters Nienburg an den Marktflecken Nienburg durch Kaiser Konrad II am 17. Oktober des Jahres 1035 und die Einweihung des erweiterten Glockenspiels auf dem Gebäude der Wohlfahrtsstiftung in Nienburg, Marktplatz 9.

Ort der Veranstaltung sind die Schlosskirche und der Marktplatz der Stadt Nienburg (Saale). Stattfinden werden u. a. eine regional-geschichtliche Tagung sowie eine literarisch-musikalische Matinee. Letztere stellt das historische Ereignis der Verlegung des Markt- und Münzrechtes nach Nienburg nach. Protagonisten werden Laiendarsteller der Einheitsgemeinde sein.

Auf dem Marktplatz wird ein historischer Markt gestaltet, der sich aus drei Themenbereichen zusammensetzt: ein in sich geschlossener historischer Markt, gestaltet vom Hallischen Hanseverein e. V., dem Lager der Landsknechte des Nienburger Carnevals Club e.V. und den Marktständen der Vereine der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale).

Beginn in der Schlosskirche ist 9.30 Uhr. Der Markt öffnet bereits um 10.00 Uhr seine Pforten, offiziell übergeben wird er im Rahmen der literarisch–musikalischen Matinee um 13.30 Uhr. Unter Mitwirkung der Chöre der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) findet um 15:00 Uhr die Einweihung des erweiterten Glockenspiels auf dem Markt statt.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir die Bürger der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) und ihre Gäste mit der reichen  Geschichte unserer Stadt bekannt machen. Gezeigt wird Geschichte mit hoher Authentizität, am Originalschauplatz und zum Anfassen für die ganze Familie. Insbesondere auch junge Menschen sollen angesprochen werden, sich für die Ortsgeschichte und bestehende Traditionen zu interessieren. Es soll eine Veranstaltung werden, an die sich alle gern erinnern.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und wünschen uns allen einen erlebnisreichen Tag.

Ihre Stadtverwaltung Nienburg (Saale)

und die beiden Fördervereine

[Pressemitteilung]

Foto zur Meldung: Historisches Stadtfest in Nienburg (Saale) am 11. Juni 2016
Foto: Plakat Stadtfest

Stadtrundgang in Nienburg an der Saale

(21.10.2010)

Wer eine Stadt kennenlernen möchte, kann dies am besten zu Fuß!

 

So sagten sich auch einige Mitglieder des Fördervereins Kultur und Denkmalpflege sowie Heimatpflege der Stadt Nienburg ( Saale ) e.V., setzten sich zusammen und arbeiteten einen Stadtrundgang für die Stadt Nienburg aus. Als Grundlage diente ein Manuskript  von Herrn Dr. Vogel für einen Stadtführer für unsere Stadt. Im Auftrag der Stadt erarbeitete Herr Dr. Vogel  im Jahr 1993 Vorschläge für einen Rundgang durch die Altstadt und Vorschläge für Wanderungen um Nienburg.

 

Wir fanden in diesen Ausarbeitungen eine hervorragende Basis für unser Vorhaben und wollen nun in Stadtrundgängen die Sehenswürdigkeiten mit den historischen Gebäuden unserer Stadt unseren Besuchern und den Nienburgern präsentieren.

 

Ausgangspunkt ist der Markt, wo sich einige traditionsreiche Gebäude mit einer interessanten Geschichte befinden. Die nahe gelegene Schlosskirche mit den anliegenden Bauwerken und Plätzen vervollständigt den Rundgang. Wer weiß denn noch, wo einst die Nienburger Synagoge stand, oder dass in der Schmiede Knauft am Schäferplatz vor 150 Jahren die genossenschaftliche Bank in Mitteldeutschland gegründet wurde?

 

Dies und noch viele wissenswerte geschichtliche Details können in einem Stadtrundgang vermittelt werden.

Ab sofort stehen wir gern bereit, Stadtführungen für interessierte Gäste und Bürger unserer Stadt durchzuführen. Nach persönlichen Rücksprachen kann ganz nach Wunsch eine individuelle Stadtführung vereinbart werden. Das Bürgerbüro nimmt gern  ihre Anmeldungen  entgegen.

Die Führungen sind kostenlos, unser Verein freut sich natürlich über jede Spende.


Fotoalben