Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Stadtverwaltung setzt an die Pandemielage angepasste Vorsichtsmaßnahmen um

Bürgermeisterin Susan Falke bekräftigt, dass oberstes Gebot ist, die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung so lange wie möglich sicherzustellen

 

Es sind die steigenden Infektionszahlen, die die Kreisverwaltung veranlasst haben, eine Strategie zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu erarbeiten. Ziel ist, die ungehinderte Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern.

 

„Wir wollen keine Ängste schüren, sondern transparent sein und Hilfestellungen geben“, sagt Landrat Bauer, der sich am Donnerstag der vergangenen Woche mit den Hauptverwaltungsbeamten der kreisangehörigen Städte und Gemeinden zur derzeitigen Situation verständigte. Der Schutz der Gesundheit habe Priorität, deshalb wolle man sich auf bestimmte Szenarien vorbereiten.

 

Dem schließt sich Bürgermeisterin Susan Falke uneingeschränkt an. Ihr ist wichtig, die Arbeitsfähigkeit in den beiden Rathäusern der Stadtverwaltung Nienburg (Saale) so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Daher werden ab Dienstag, den 13. Oktober, der Situation angepasste Handlungsanweisungen umgesetzt.

 

Für die Mitarbeitenden bedeutet dies u. a., auf den Fluren der Rathäuser einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

 

Unter Berücksichtigung der aktuellen Pandemielage und mit Blick auf die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen wird die Stadt Nienburg (Saale) ihre beiden Rathäuser ab sofort wieder geschlossen halten. Die regulären Sprechzeiten bleiben bis auf Weiteres jedoch bestehen!

 

Das Aufsuchen der Rathäuser sollte nur in dringenden Angelegenheiten und nach telefonischer Anmeldung erfolgen. Klären Sie im Vorfeld, ob ein persönlicher Besuch wirklich erforderlich ist und vereinbaren Sie in dem Fall einen Termin. Ihre Ansprechpartner erreichen Sie weiterhin telefonisch oder per E-Mail. Alle Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite der Stadtverwaltung (www.stadt-nienburg-saale.de).

 

Ab sofort besteht mit Betreten der Rathäuser der Stadt Nienburg (Saale) die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

 

Im Kontext dessen wiederholt Bürgermeisterin Falke ihren Appell sowohl an die eigenen Mitarbeitenden als auch an die Bürgerinnen und Bürger, noch sensibler im Umgang miteinander zu sein. Um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, gelte es weiter, Abstand zu halten, Maske zu tragen, wo notwendig, und die allgemeinen Hygieneregeln strikt einzuhalten. Wer sich krank fühle, solle zunächst seinen Hausarzt kontaktieren. Keinesfalls sollten Personen mit typischen Corona-Symptomen öffentliche Verkehrsmittel nutzen und damit andere gefährden. Jeder sollte auch für sein privates Umfeld prüfen, mit wem er in Kontakt trete, welche Veranstaltungen er besuche und sich den Konsequenzen seines Tuns in vollem Umfang bewusst sein.

 

Die Stadtverwaltung Nienburg (Saale) steht allen Bürgerinnen und Bürgern für Fragen weiterhin zur Verfügung.

 

Vielen Dank, dass Sie helfen, die Ausbreitung des Corona-Virus’ einzudämmen.

 

 

Wir wünschen Ihnen weiterhin Gesundheit und Zuversicht.

 

 

Ihre Stadtverwaltung Nienburg (Saale)

 

Aktuelle Informationen finden Sie regelmäßig auch unter:

www.stadt-nienburg-saale.de

www.salzlandkreis.de/corona

 

(Quelle: Salzlandkreis, Büro des Landrates/Pressestelle)

 

____________________________________________________________

Aktuelle Informationen der Grundschule Nienburg (Saale) finden Sie unter www.gs-nienburg.bildung-lsa.de

 

 

____________________________________________________________

 

 

Informationen zur Corona-Pandemie

 

 

 

____________________________________________________________

Susan FalkeSehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Gäste,

herzlich willkommen in unserer schönen Stadt Nienburg (Saale), gelegen im Herzen von Sachsen-Anhalt, im Salzlandkreis und seit der Gebietsreform zum 01.01.2010 mit den Ortsteilen Altenburg, Borgesdorf, Gerbitz, Gramsdorf, Grimschleben, Jesar, Latdorf, Neugattersleben, Pobzig, Wedlitz sowie Wispitz mit ca. 6.600 Einwohner bestehend.

 

Die Stadt Nienburg (Saale) kann auf eine 1.050-jährige Geschichte zurück blicken. So spielte das Nienburger Benediktinerkloster in der Geschichte Mitteldeutschlands eine tragende Rolle und hat unseren Ort bereits im Mittelalter über damalige Landesgrenzen hinweg bekannt gemacht. Unsere tausendjährige Klosterkirche ist eines der bedeutendsten frühgotischen Bauwerke im mitteldeutschen Raum. In ihrem Inneren befindet sich ein Schmuckfußboden im romanischen Stil. Umgeben von eleganten Bürgerhäusern ist auch unser Marktplatz sehenswert. Das Glockenspiel auf dem Gebäude der Wohlfahrtsstiftung wurde aufwendig durch ehrenamtliches Engagement saniert und am 2. Juli 2006 eingeweiht. Es ist das Einzige seiner Art in Mitteldeutschland.

 

Unsere Landschaft ist geprägt von Wäldern und Auenwiesen mit einer besonderen Anziehungskraft. Getreu dem Slogan unserer schönen Saalestadt „In Nienburg fließt‘ s zusammen“ treffen Sie hier, neben dem Zusammenfluss von Saale und Bode, auf die Kreuzung folgender 8 Ferienrouten: die Straße der Romanik, die Cranach-Route, die Deutsche Alleenstraße, den Saaleradwanderweg, den Europaradweg R1, den Boderadweg, die Drei-Flüsse-Tour und das Blaue Band. Wie wäre es mit einer Fahrradtour entlang des Saaleradwanderweges, eines der abwechslungsreichsten Flussradwege in Deutschland?  Oder entlang des Europaradweg R1 von Strenzfeld über Neugattersleben durch die Aue zum Nienburger Freibad? Nach einer interessanten Radtour durch unsere schöne Umgebung finden Sie, ob jung oder alt, im Nienburger Freibad mit seiner großzügigen Liegewiese die nötige Erholung.

 

Kulturinteressierte und Naturbegeisterte finden in unserer kleinen Stadt und ihren Ortsteilen so viel Sehenswertes. Ich lade Sie, liebe Gäste, herzlich zu einer Entdeckungstour ein. Mehr zu den Sehenswürdigkeiten unserer Einheitsgemeinde und weitere Anregungen für einen interessanten Ausflug finden Sie unter der Rubrik Tourismus.

 

Die Herausforderungen der heutigen Zeit

 

Auch die Stadt Nienburg (Saale) hat sich den Auswirkungen des demografischen Wandels zu stellen. Unter Beachtung der neuen Herausforderungen, insbesondere in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Bildung und Grundsicherung gilt es, unsere Stadt und ihre Ortsteile zu lebens- und liebenswerten Wohn-, Lebens- und Bildungsorten zu gestalten. Dabei haben wir es im Salzlandkreis mit eher ländlich geprägtem Raum zu tun. Unsere Sozialpolitik berücksichtigt die demografische Entwicklung und infrastrukturelle Entwicklungen sind auf Nachhaltigkeit ausgerichtet.

 

Der Mensch steht im Mittelpunkt

 

Ziel ist, alle verfügbaren Kräfte für den kommunalen Entwicklungsprozess zu bündeln. Hierbei beziehen wir insbesondere die Bürgerinnen und Bürger, die Vereine und Verbände und die Wirtschaftstreibenden aktiv ein. Wir konzentrieren uns auf die Bedürfnisse derer, die hier leben und arbeiten! Bürgerbeteiligung und -engagement stehen an vorderster Stelle. Gemeinsam Entwickeltes wollen wir zusammen mit Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, umsetzen. So schaffen wir Identitäten, wahren Traditionen und erreichen letztendlich eine noch größere Verbundenheit mit unserer Heimat. So gelingt es, unsere Stadt Nienburg (Saale) über Landkreis- und Landesgrenzen hinaus weiter bekannt zu machen. Wir sind eine lebens- und liebenswerte Region und ich lade Sie alle ein, gemeinschaftlich mit uns weiter an einer lebenswerten Zukunft für uns und unsere Kinder zu bauen!

 

Ihre Bürgermeisterin

Susan Falke 

In Nienburg fließt´s zusammen