Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Stadt Nienburg (Saale)

Stadt Nienburg (Saale)

 

 

Überblick, Geschichte und derzeitige Situation

 

Nach Durchführung der Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt besteht die Stadt Nienburg (Saale) aus den Ortsteilen

 

Alle Ortsteile

 

Die Stadt Nienburg (Saale) liegt im Zentrum von Sachsen-Anhalt. Im Umkreis von weniger als hundert Kilometern erreicht man den Harz, den Wörlitzer Park, aber auch die Stadt Halle (Saale) sowie die Landeshauptstadt Magdeburg. In diesem Radius leben mehr als eine dreiviertel Million Menschen. Weite Felder, gepflegte Parkanlagen und Wanderwege prägen das Naturbild der Stadt. Wer unsere Stadt erkunden will, kann dies auch bestens mit dem Fahrrad tun.

 

Gemäß unserem Werbespruch "In Nienburg fließt´s zusammen" finden Sie nicht nur den Zusammenfluss von Bode und Saale, sondern auch die Deutsche Alleenstraße, den Europaradwanderweg, den Saaleradwanderweg, die Straße der Romanik und viel Interessantes mehr.

 

In Nienburg fließt´s zusammen

 

Die abwechslungsreiche Landschaft, die vielen herrlichen Aussichtspunkte oder ein Picknick auf einer Waldlichtung entschädigen für Ihre Mühe. Unsere Stadt ist aber auch gut mit dem Auto zu erreichen, u. a. durch die A 14 Halle (Saale) - Magdeburg sowie durch die Bundesstraßen B 185 Bernburg (Saale) - Köthen (Anhalt) und B 71 Bernburg (Saale) - Magdeburg.

 

Wir bieten Ihnen Radwanderungen zwischen Elbe und Saale sowie gastronomische Einrichtungen vom Bistro bis zum Hotel. Vertreten sind u. a. Geschäfte, Ärzte, Banken, Polizeistationen, Kirchen, Jugendeinrichtungen.

Marktplatz 1
06429 Nienburg (Saale)

Telefon (034721) 309-0
Telefax (034721) 309-110

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.stadt-nienburg-saale.de
Homepage: www.stadt-nienburg.eu


Veranstaltungen

30.05.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
30.05.2017
17:00 Uhr
Mal über den Tellerrand geschaut - Einladung zur Informationsveranstaltung zur Gründung eines Netzwerkes für Hilfeleistungen
Einladung zur Informationsveranstaltung zur Gründung eines Netzwerks für Hilfeleistungen Sehr ... [mehr]
 
03.06.2017
09:00 Uhr
Bärenpokal
Vorderladergewehr[mehr]
 
06.06.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
09.06.2017
19:00 Uhr
 
10.06.2017
09:00 Uhr
 
11.06.2017
8. Tag der offenen Höfe und Gärten
Ein Projekt des Vereins zur Förderung kultureller Projekte in Nienburg a. d. Saale e.V. und der ... [mehr]
 
13.06.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
17.06.2017
09:00 Uhr
 
20.06.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
27.06.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
01.07.2017
09:00 Uhr
 
04.07.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
11.07.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
18.07.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
25.07.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
01.08.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
05.08.2017
09:00 Uhr
 
08.08.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
15.08.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
19.08.2017
09:00 Uhr
 
22.08.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
29.08.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
02.09.2017
10:00 Uhr
 
02.09.2017
14:00 Uhr
Nienburger Schützenfest
Königsproklamation[mehr]
 
05.09.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
08.09.2017
19:00 Uhr
 
09.09.2017
 
12.09.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
16.09.2017 bis 17.09.2017
09:00 Uhr
7. Landesjugendjungtierschau
Jugendschau der Rassegeflügel- und Rassekaninchenzüchter Sachsen-Anhalt
 
16.09.2017
10:00 Uhr
 
19.09.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
26.09.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
03.10.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
07.10.2017 bis 08.10.2017
09:00 Uhr
 
10.10.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
14.10.2017
19:00 Uhr
 
17.10.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
24.10.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
28.10.2017
09:00 Uhr
 
31.10.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
07.11.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
10.11.2017
19:00 Uhr
 
14.11.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
18.11.2017
09:00 Uhr
 
21.11.2017
14:00 Uhr
Weihnachtsbestelei
Weihnachtsbastelei der Kreativgruppe "Alt und Jung"[mehr]
 
21.11.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
28.11.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
02.12.2017
09:00 Uhr
Nikolauspokal
Luftgewehr + KK Gewehr[mehr]
 
02.12.2017
19:00 Uhr
 
05.12.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
12.12.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
19.12.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
26.12.2017
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
02.01.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
09.01.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
16.01.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
23.01.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
30.01.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
06.02.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
13.02.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
20.02.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
27.02.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
06.03.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
13.03.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
20.03.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
27.03.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
03.04.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
10.04.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
17.04.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
24.04.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
01.05.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
08.05.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
15.05.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 
22.05.2018
14:00 Uhr
Senioren-Treffen der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)
Jeden Dienstag trifft sich um 14:00 Uhr die Seniorengruppe der Stadt Nienburg (Saale) im ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Klassentreffen der Nienburger Grundschüler des Jahrgangs 1950 - 1958

(10.05.2017)

Ehemalige Schülerinnen und Schüler treffen sich erneut in ihrer Heimatstadt

 

Acht Jahre hatten sie gemeinsam die Schulbank gedrückt, um anschließend verschiedene Wege einzuschlagen. Inzwischen hat es die ehemaligen Klassenkameraden in viele Gegenden Deutschlands verschlagen, nur einige von ihnen sind Nienburger geblieben. Im Oktober 2015 hatten sie sich zuletzt in ihrer Heimatstadt getroffen und überzeugen können, dass sich seit ihrem Weggang hier viel getan hat.

Nun, fast zwei Jahre später, sind sie erneut zusammengekommen. Standen damals der historische Klosterinnenhof und die neue Zweifeld-Sporthalle im Mittelpunkt, war es dieses Mal das hübsche Rathaus der Saalestadt. Dort wurde die Gruppe von Uwe Klaus, dem Organisator des Treffens, und von Bürgermeisterin Falke empfangen, die es sich nicht nehmen ließ, die Gäste persönlich in ihrem Amtssitz zu begrüßen. Von der Bürgermeisterin erfuhren sie anschließend aus erster Hand Interessantes zur Struktur der Verwaltung und zu den Aufgaben der Fachbereiche und einzelnen Sachgebiete. Zahlreiche Fragen beantwortete die Rathauschefin im Anschluss und nachdem die Besucher auch noch den hellen und freundlichen Sitzungssaal in Augenschein genommen hatten, stießen sie mit einem Glas Sekt auf den gelungenen Nachmittag an.

Im Namen aller bedankte sich Uwe Klaus abschließend bei Bürgermeisterin Falke für den interessanten Nachmittag im Nienburger Rathaus.

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Klassentreffen der Nienburger Grundschüler des Jahrgangs 1950 - 1958

Berufsbilder im Rathaus der Stadt Nienburg (Saale) kennenlernen

(03.05.2017)

Stadtverwaltung beteiligt sich erneut

am bundesweiten Zukunftstag

für Mädchen und Jungen

 

Der Zukunftstag für Mädchen und Jungen findet bundesweit am vierten Donnerstag im April jeden Jahres statt. Auch die Stadt Nienburg (Saale) bot in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schülern an, sich einen Überblick über die Berufe zu verschaffen, die in einer kommunalen Verwaltung erlernt und ausgeübt werden können.

Fünf Mädchen und Jungen nahmen die Chance war, unterschiedliche Sachgebiete und Berufsbilder im Rathaus kennenzulernen. Nach ihrer Begrüßung wurden sie von Fachbereichsleiterin Christel Patz in die Hände von Lukas Bönecke und Max Heinrich übergeben. Am 1. August 2016 hatten die beiden jungen Herren ihre Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte bei der Stadtverwaltung begonnen. Warum sich die Beiden für diesen Beruf entschieden haben, erfuhren die Jugendlichen nach einer kurzen Vorstellungsrunde. Und oben drauf gab es interessante Informationen zur Ausbildung im Rathaus und während der Schulzeit aus erster Hand.

Anschließend begab man sich auf eine kleine Tour durch das Rathaus und das Gebäude am Marktplatz 9. Vorher gehörte Fakten zur Struktur der Stadtverwaltung wurden mit der Vorstellung der Mitarbeiter nun praktisch untermauert. Und jeder gelangte so gleich an seinen „Arbeitsplatz für einen Tag“.

Antonia Patz hatte bereits im vergangenen Jahr ihren Zukunftstag im Standesamt verbracht. So konnte sie damals erworbene Kenntnisse auffrischen, aber auch Neues lernen. Gemeinsam mit Christel Patz erfasste sie Personenstandseinträge nach und trug Randvermerke in Personenstandsbücher ein. Die Bearbeitung und Beantwortung der aktuellen Post gehörte an diesem Tag ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Im Sachgebiet Hauptverwaltung, Zentrale Dienste/IT, lernte Maike Westphal verschiedene Aufgabenbereiche kennen. Nach näheren Erläuterungen unterstütze sie Sabine Jännert beim Ausfüllen von Formularen, bei der Bearbeitung der Endfassung der aktuellen Ausgabe des Amts- und Informationsblattes der Stadt Nienburg (Saale) sowie bei der Pflege der stadteigenen Webseite.

Vom Sachgebiet Ordnungswesen zeigte sich Andy Wohlers begeistert. Zusammen mit Jörg Richter im Außendienst kontrollierte er u. a. die Beseitigung der Rückstände der Osterfeuer, fertigte Fotos und dokumentierte Verstöße.

Kein Unbekannter ist auch Erik Schöbe, der bereits ein Schülerpraktikum in der Stadtverwaltung absolviert hat. Am Zukunftstag lernte er die erforderlichen Tätigkeiten im Bereich Vollstreckung kennen.

Im Bürgerbüro war Moritz Scholz eingesetzt. Von Angela Müller erfuhr er zunächst, welches Aufgabenspektrum im Bürgerbüro bearbeitet wird und welche Rechtsgrundlagen dabei verbindlich und anzuwenden sind. Anschließend erhielt er eine Kurzeinweisung in die im Bürgerbüro eingesetzte Softwareanwendung. So konnte er anschließend selbständig Eingaben tätigen. Sich dessen bewusst, dass die hier verarbeiteten Daten absolut sensibel und daher vertraulich zu behandeln sind, brachte er sein Erstaunen über den Umfang der gespeicherten Informationen zum Ausdruck. Und weil zum Zukunftstag auch Sprechtag war, erfuhr Moritz zudem, mit welchen Anliegen die Bürger ins Bürgerbüro kommen und wie diese bearbeitet werden.

Alle fünf Schülerinnen bzw. Schüler konnten sich auf unterschiedlichste Weise einen ersten Eindruck von den Aufgaben eines Verwaltungsfachangestellten verschaffen. Den zu vertiefen ist im Rahmen eines Schülerpraktikums möglich. Moritz hat sein Zukunftstag im Rathaus sehr gefallen. Zum Praktikum wiederzukommen, kann er sich deshalb durchaus vorstellen.

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Berufsbilder im Rathaus der Stadt Nienburg (Saale) kennenlernen

Fotocollagen "Klöster in Nienburg und Umgebung" von Lothar Semlin im Nienburger Rathaus

(24.04.2017)

Ausstellungseröffnung am 20. April

stößt auf reges Interesse

 

Dass kirchliche Gesänge in lateinischer Sprache in den Klöstern Mitteldeutschlands erklungen sind, lässt sich nicht bestreiten. Ob es auch Lieder der Art waren, wie eines vom Hohenerxlebener Singekreis zur Eröffnung der Ausstellung „Klöster in Nienburg und Umgebung“ von Lothar Semlin im Nienburger Rathaus dargeboten wurde, lässt sich nur vermuten. Passend zum Auftakt war der Auftritt der sangesfreudigen Damen in jedem Falle. Sowohl der Beifall der zahlreichen Gäste als auch die Dankesworte von Bürgermeisterin Falke zeugten davon.

Viele Worte wolle sie zur Eröffnung der Ausstellung nicht machen, so Falke, sondern sogleich an Lothar Semlin als den Initiator der Ausstellung übergeben. Der stieg mit einem Ausspruch vom Alexander Humboldt ein: „Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft“ und berichtete den aufmerksamen Zuhörern, dass ihm dieses Zitat das erste Mal schon vor mehr als 20 Jahren begegnet sei. Doch erst seit der Zeit, in der er sich intensiv mit der Geschichte nicht nur Mitteldeutschlands und insbesondere mit dem Wirken der als Heilige verehrten Benediktinerin Hildegard von Bingen auseinandersetzt, sei ihm schrittweise die Bedeutung dieser Worte klar geworden. Als Autodidakt hat er sich in den vergangenen Jahren umfangreiches Wissen angeeignet und in seinen vielfältigen Projekten seinen Hang zur Geschichte und seine Liebe zur Fotografie zusammengebracht. So entstand auch seine, nun im Nienburger Rathaus für Jedermann zugängliche Ausstellung von Fotocollagen über das Kloster Nienburg und weiterer Gotteshäuser der Region. Eigens für die Präsentation im Nienburger Rathaus hat Semlin seine Ausstellung um eine weitere Nienburger Collage ergänzt. “Nienburg (Saale)“, so Lothar Semlin, „liegt bekanntlich an der Straße der Romanik, die zu den beliebtesten Tourismusrouten Deutschlands zählt. Deshalb nehmen Collagen mit Klöstern aus dieser Epoche einen breiten Rahmen in der Ausstellung ein. Im Mittelpunkt steht jedoch das Nienburger Kloster mit der gut erhaltenen Klosterkirche.“

Gemeinsam mit Hans Löffler vom Verein zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie der Heimatpflege der Stadt Nienburg (Saale) e.V. konnten die Anwesenden anschließend in die lange und wechselvolle Historie dieses für die Geschichte Mitteldeutschland sehr bedeutsamen Gebäudeensembles einsteigen. So schlug Löffler den Bogen von der zu Missionarszwecken im Harz gegründeten und im Jahre 975 nach Nienburg verlegten Benediktinerabtei über die Erhebung in den Stand eines Reichsklosters, der damit verbundenen Entwicklung zu einem der wohlhabendsten Klöster der Region bis hin zum Verlust der Reichsanbindung als Folge langjähriger Auseinandersetzungen und daraus folgender Änderungen der Machtverhältnisse. Dennoch so Löffler, blieb das Nienburger Kloster ein Zentrum der Kultur, der Bildung und der Wirtschaft. Mit der Abtretung des Klosters an die anhaltinischen Fürsten begann seine Nutzung als Schloss und Witwensitz. Später wurde es an Industrielle verkauft, die es im ausgehenden 19. Jahrhundert zunächst als Reisstärke- und später als Malzfabrik nutzen. Ein Brand im Jahr 1996 macht auf drastische Art und Weise deutlich, dass, wenn eine Erhaltung der Anlage erfolgen soll, umfangreiche Sicherungsmaßnahmen vonnöten sind. Nach Abriss der alten Malzfabrik im September des Jahres 2013 ist nun erstmals seit zwei Jahrhunderten der Blick in den historischen Klosterinnenhof für die Öffentlichkeit wieder möglich. Das Kloster, so Löffler abschließend, gehört zur Geschichte der Stadt. Als Nienburger sei er stolz und sich der touristischen Bedeutung von Kloster und Kirche bewusst. Ein tragfähiges Konzept für die Nutzung der Gesamtanlage zu finden, sei nun die Aufgabe der Stadt. Angesichts der allgemein bekannten schlechten finanziellen Ausstattung der Kommune leider keine leichte Aufgabe.

Für Kurzweiligkeit sorgte indes das im Anschluss von Rita Ragus und Brigitte Schiering inszenierte Rollenspiel. Als Hildegard von Bingen und Richardis von Stade lieferten sie den Zuschauern einen unterhaltsamen Abriss über geschichtliche Ereignisse der damaligen Zeit entlang der Saale. Orte wie Aderstedt, Alsleben, Bernburg, Calbe, Nienburg und Waldau fanden Erwähnung und den Zuhörern wurden u. a. die Begebenheiten um das Tanzwunder von Cölbigk eindrucksvoll nahe gebracht. Zuletzt kamen die beiden Damen auf die in der mitteldeutschen Region schon sehr lange währende Tradition des Weinanbaus zu sprechen. Und mit dem Zitat der Hildegard von Bingen: „Wein, maßvoll genossen, heilt und erfreut den Menschen zutiefst durch seine große Kraft und Wärme“ stießen die beiden Frauen mit einem Glas Rotwein zum Wohle aller Anwesenden an.

Den Abschluss des offiziellen Teils bildete noch einmal ein Liedbeitrag des Hohenerxlebener Singekreises. Sodann lud Bürgermeisterin Susan Falke alle Gäste ein, sich gemeinsam mit Lothar Semlin auf einen Rundgang durch die Ausstellung zu begeben. Dieser bedankte sich zunächst bei allen Mitwirkenden, die ihn bei der Erstellung der Fotocollagen unterstützt haben. Für seine Ausstellung hatte er gründlich recherchiert, mit Experten diskutiert und mit Heimatfreunden gesprochen. So erhielt er wertvolle Tipps und Einsicht in umfassendes, einzigartiges historisches Material. Ohne diese Hilfe, so Semlin, würde es diese Ausstellung nicht geben.

Bei lockeren Gesprächen in angenehmer Atmosphäre klang ein interessanter Nachmittag im Nienburger Rathaus aus.

Lothar Semlins Fotocollagen der Klöster in Nienburg und Umgebung sind bis in den Mai hinein im Nienburger Rathaus zu sehen.

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Fotocollagen "Klöster in Nienburg und Umgebung" von Lothar Semlin im Nienburger Rathaus

Nienburger Senioren treffen sich im Hort der Grundschule

(21.04.2017)

Bürgermeisterin Falke berichtet

über kommunale Projekte

 

Am Dienstag, den 18.04.2017, trafen sich wieder einmal die Senioren aus Nienburg (Saale) im Hort der Grundschule zum gemütlichen Beisammensein.

Zu diesem Termin informierte Bürgermeisterin Susan Falke über verschiedene kommunale Maßnahmen, die in nächster Zeit geplant sind bzw. vor kurzem abgeschlossen wurden. Zum einen soll im Zuge des Hochwassers von 2013 der Thingplatz, der Radweg von Nienburg nach Latdorf und ein Weg von Nienburg nach Altenburg saniert werden. Der Schlosspark in Neugattersleben soll ebenfalls in Stand gesetzt werden, diese Maßnahme wird sich jedoch noch über zwei bis drei Jahre hinziehen.

Des Weiteren erläuterte Frau Falke, dass in der Calbeschen Straße ein neues Feuerwehrgerätehaus für die Feuerwehr Nienburg (Saale) gebaut wird. Zudem soll ein neues Feuerwehrfahrzeug angeschafft werden, um den Anforderungen des Brandschutzes auch weiterhin gerecht zu werden.

Dass es nun endlich eine Lösung für einen Kindergartenstandort gibt, konnte Frau Falke auch berichten. Dieser wird in der Burgstraße neu errichtet, wo derzeit die Happy Children gGmbH das alte kommunale Gebäude als Kindertagesstätte nutzt.

Es kamen auch einige Fragen der Senioren auf, was zum Beispiel mit dem alten Kino passieren wird oder mit der Ruine in der Johannistraße. Frau Falke berichtete, dass für das alte Kino derzeit noch Lösungen gesucht werden. Sie berichtete weiter, dass die Ruine in der Johannistraße noch in diesem Jahr abgerissen wird. Dies stieß bei den Senioren auf sehr viel Begeisterung, da somit das Stadtbild weiter verbessert wird.

 

Max Heinrich

Auszubildender im 1. Ausbildungsjahr

[Pressemitteilung]

Mal über den Tellerrand geschaut

(18.04.2017)

Einladung zur Informationsveranstaltung

zur Gründung eines Netzwerks für

Hilfeleistungen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

dass sich die Menschen in unserer Einheitsgemeinde wieder mehr umeinander kümmern, liegt mir als Bürgermeisterin außerordentlich am Herzen. Seit geraumer Zeit vermisse ich, dass sich unterstützt wird, ohne zu fragen, was eventuell dabei herausspringt. Stattdessen beobachte ich, dass neidvoll aufeinander gesehen wird. Dabei ist es etwas sehr Schönes, jemandem zu helfen und dessen Freude und Dankbarkeit zu erfahren.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb nicht nur ältere Menschen plötzlich in Situationen geraten, in denen sie auf Hilfe angewiesen sind. Und nicht immer können Angehörige einspringen. Dabei geht es nicht um Hilfeleistungen, die fachlich versiertes Personal erbringen muss, vielmehr um die vielzähligen, selbstverständlichen Kleinigkeiten des alltäglichen Lebens, die auf einmal nicht mehr allein bewerkstelligt werden können. Manchmal nur über einen absehbaren Zeitraum, oftmals für immer.

Hier möchte ich gemeinsam mit Ihnen ansetzen und Sie fragen, ob Sie Ihre Mitmenschen unterstützen wollen. Ihnen beim Einkauf helfen, vielleicht die Treppe wischen, Gartenarbeit verrichten, Besorgungen erledigen – es gibt so viele Beispiele, wo Kleinigkeiten Großes bewirken können. Als Bürgermeisterin werde ich mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln die Organisation unseres Netzwerks für Hilfeleistungen übernehmen. Damit Hilfesuchende einen Anlaufpunkt haben, wo sie Bedarf anmelden können und anschließend koordiniert wird, wer wie hilft.

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

wieder mehr miteinander ins Gespräch kommen und gemeinsam Ideen entwickeln, wie man das Leben in unserer Einheitsgemeinde für alle einfacher und angenehmer gestalten kann, ist mein Ziel. Deshalb lade ich Sie zu einer ersten Informationsveranstaltung recht herzlich am 30. Mai 2017, um 17:00 Uhr, in den Sitzungssaal unseres Rathauses ein.

U. a. werden unsere Soziallotsen über ihre Arbeit berichten. Inzwischen seit fast eineinhalb Jahren ehrenamtlich für die in Nienburg (Saale) lebenden Flüchtlingsfamilien tätig, haben sie auch erfahren, wo alteingesessenen Nienburgern der Schuh drückt und Hilfe vonnöten ist.

Ich wünsche mir Ihr Interesse und freue mich, Sie am 30. Mai persönlich begrüßen zu können.

Ihre Bürgermeisterin

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Mal über den Tellerrand geschaut

Gründung einer Wasserwehr - Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren?

(06.04.2017)

Die Stadt Nienburg (Saale) beabsichtigt, eine Wasserwehr zu gründen und sucht dafür engagierte Bürger, die sich ehrenamtlich betätigen möchten.

 

Eine Wasserwehr besteht aus einem Wachdienst und einem Hilfedienst.

 

Unter Wachdienst versteht man die Beobachtung und Beurteilungen der Wasserstandsentwicklung, Eisführungen, Einrichtungen, die Wasser- und Eisgefahr abwenden sollen, bedrohter Objekte, sowie Bedrohung der Bevölkerung und deren Hab und Gut.

 

Der Hilfedienst erstreckt sich über die Bekämpfung bei Hochwasser- und Eisgefahren, sowie der Sicherung und Reparaturen von Schäden an Deichen, Sicherung von Brücken, Sicherung bei Räumung gefährdeter Gebäude, Sicherung der Funktionstüchtigkeit von wasserwirtschaftlichen Anlagen, sowie Pflege und Vervollständigung der Hochwasserschutzanlagen.

 

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bitte beim Ordnungsamt der Stadt Nienburg (Saale).

 

Ein großer Dank gilt den Freiwilligen, die sich bereits bei uns gemeldet haben, um sich ehrenamtlich in der Wasserwehr zu engagieren. Dennoch suchen wir weiterhin freiwillige Bürger, die sich ebenfalls beteiligen möchten.

Mitteilung des Ordnungsamtes - Anleinpflicht von Hunden

(06.04.2017)

Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die Regelungen des Waldgesetzes (Gesetz zur Erhaltung und Bewirtschaftung des Waldes, zur Förderung der Forstwirtschaft sowie zum Betreten und Nutzen der freien Landschaft im Land Sachsen-Anhalt -Landeswaldgesetz Sachsen-Anhalt - LWaldG vom 25. Februar 2016) hin.

Nach § 28 Abs. 2 ist es verboten, Hunde in der freien Landschaft einschließlich angrenzender öffentlicher Straßen unbeaufsichtigt laufen zu lassen. Hunde sind in der Zeit vom 1. März bis 15. Juli anzuleinen. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für Jagd-, Hüte-,

Blinden-, Polizei- oder sonstige Diensthunde während ihres bestimmungsgemäßen Einsatzes. Der betreffende Erlass zur Leinenpflicht besagt, dass in der sogenannten Brut- und Setzzeit der Vögel, weder im Wald noch in der freien Landschaft Hunde ohne Leine geführt werden dürfen. Sinn dieser Maßnahme ist der Schutz der Brut- und Rückzugsgebiete der Tierwelt. Im Mittelpunkt stehen hierbei insbesondere bodenbrütende Vögel. Da kann ein freilaufender Hund großen Schaden anrichten, wenn sein Jagdtrieb erwacht und die Rufe von Herrchen oder Frauchen unbeachtet bleiben. Wiederholt wurde beobachtet, dass Hundehalter und Hundehalterinnen ihre Hunde nicht angeleint frei umherlaufen lassen. Verstöße stellen nach § 37 Abs. 2 Nr. 16 i.V. m. § 38 LWaldG eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Bitte lassen Sie Ihre Hunde nicht frei umherlaufen.

Kalender 2017 - Sakralbauten der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)

(27.03.2017)

Kalender 2017

Der Verein zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie der Heimatpflege der Stadt Nienburg (Saale) e.V. bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Firmen und Institutionen, die uns mit dem Kauf des Kalenders 2017

Sakralbauten der Einheitsgemeinde

Nienburg (Saale)

oder mit einer Spende unterstützt haben. Wir bedanken uns auch bei den Geschäftsinhabern, dem Bürgerbüro der Stadt Nienburg (Saale) und anderen Institutionen, die bereit waren, den Kalender in Kommission zu verkaufen.

Unser Verein ist stolz darauf mitteilen zu können, dass Dank der vielseitigen Unterstützung der Kalenderverkauf erfolgreich verlaufen ist und ein Erlös in Höhe von

1.500,00 Euro

erzielt werden konnte.

Am Donnerstag, den 09.03.2017, überreichten wir diesen Betrag der Bürgermeisterin der Stadt Nienburg (Saale), Frau Susan Falke, als zweckgebundene Spende.

Mit dieser Spende wollen wir einen finanziellen Beitrag zur Rekonstruktion des Umkleide- und Sanitärtraktes unseres Schwimmbades leisten.

Damit hat unser Verein den Erlös aus den Kalenderverkäufen bereits im dritten Jahr für diese für unsere Stadt wichtige Maßnahme gespendet.

 

gez. G. Kemper

1. Vorsitzender

 

 

Foto zu Meldung: Kalender 2017 - Sakralbauten der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale)

Lothar Semlin zeigt Fotocollagen „Klöster in Nienburg und Umgebung“ im Nienburger Rathaus

(27.03.2017)

 

Ausstellungseröffnung am

Donnerstag, den 20. April 2017, 17:30 Uhr,

im zentralen Empfangsbereich

 

Wer Lothar Semlin kennt, weiß, dass Müßiggang für den ehemaligen Lokalredakteur nichts ist. Viele Ideen hat der agile Mittsechziger in den vergangenen Jahren schon umgesetzt. Und sehr oft bringt er in seinen Arbeiten seinen Hang zur Geschichte und seine Liebe zur Fotografie zusammen. So auch in seinem aktuellen Projekt, welches sich mit der Geschichte der Klöster unserer Region beschäftigt.

Nienburgs Bürgermeisterin Susan Falke freut sich außerordentlich, dass Semlins Fotocollagen nun im Nienburger Rathaus zu sehen sind. “Nienburg (Saale)“, so Lothar Semlin, „liegt bekanntlich an der Straße der Romanik, die zu den beliebtesten Tourismusrouten Deutschlands zählt. Deshalb nehmen Collagen mit Klöstern aus dieser Epoche einen breiten Rahmen in der Ausstellung ein. Im Mittelpunkt steht jedoch das Nienburger Kloster mit der gut erhaltenen Klosterkirche.“

Eigens für die Präsentation im Nienburger Rathaus hat Semlin seine Ausstellung um eine weitere Nienburger Collage ergänzt. „Aber auch Gotteshäuser aus Hecklingen, Waldau und Calbe werden ihrer „romanischen Rolle“ gerecht. Ihren Platz finden ebenfalls das einmalig bewahrte gotische Serviten-Kloster Bernburg und eine Übersicht mit Klöstern im Salzlandkreis“, erläutert der Initiator der Ausstellung.

Lothar Semlin hat für seine Ausstellung gründlich recherchiert, mit Experten diskutiert und mit Heimatfreunden gesprochen. Ergebnis dessen sind 11 Collagen, die, so Bürgermeisterin Falke, ein weiteres Angebot an die Einwohnerinnen und Einwohner der Einheitsgemeinde und alle Gäste im Nienburger Rathaus sind, sich mit der Kultur und Geschichte unserer so lebens- und liebenswerten Region auseinanderzusetzen. „Dazu“, so Falke, „haben wir unsere eigene kleine, aber feine, städtische Galerie im Rathaus ins Leben gerufen.“

Zur Ausstellungseröffnung mit Herrn Semlin lädt die Stadt Nienburg (Saale) alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde am Donnerstag, den 20. April 2017, 17:30 Uhr, in den zentralen Empfangsbereich des Nienburger Rathauses am Marktplatz 1 recht herzlich ein und wünscht allen Gästen bereits jetzt einen schönen Nachmittag und ein geschichtlich-kulturelles Erlebnis der besonderen Art.

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Lothar Semlin zeigt Fotocollagen „Klöster in Nienburg und Umgebung“ im Nienburger Rathaus

Grüne Patenschaften für ein buntes Stadtbild

(27.03.2017)

Erneuter Aufruf zur Übernahme von Patenschaften für einen Blumenkübel

 

Anfang März 2015 hatten wir erstmals die Bürgerinnen und Bürger unserer Einheitsgemeinde aufgerufen, die Patenschaft für einen der rund zwanzig in der Stadt Nienburg (Saale) vorhandenen Blumenkübel zu übernehmen. Erfreut über den regen Zuspruch aus der Bevölkerung konnten wir am 25. März 2015 die Patenschaftsurkunden an die Paten für fast alle Blumenkübel in der Stadt übergeben.

Seitdem verschönern Sie unser Stadtbild: bunte, saisonal bepflanzte und von Ihnen, liebe Paten, über die Monate hinweg fürsorglich gepflegte Blumenkübel. Herzlichen Dank für Ihr nunmehr schon über zwei Jahre andauerndes Engagement! Wir sind gespannt, mit welchen Farben und Arrangements Sie über die kommende Blühpflanzensaison wieder überraschen werden.

Nach wie vor ist die Stadtverwaltung auf das ehrenamtliche Engagement angewiesen. Die Pflege der städtischen Grünanlagen gehört zu den freiwilligen Aufgaben, die von der Stadt in Zeiten knapper Kassen nur zu einem gewissen Prozentsatz erfüllt werden dürfen. Daher sind wir weiter auf der Suche nach engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die eine Grüne Patenschaft übernehmen wollen. Derzeit gibt es noch einige Blumenkübel und –kästen in der Stadt (in der Schloßstraße und vor dem ehemaligen Kino), für die noch keine Pflege vereinbart wurde. Ebenso stehen wir analogen Initiativen in den Ortsteilen aufgeschlossen gegenüber.

Bei allen Fragen rund um die Patenschaft - egal ob Sie bereits Pate sind oder gern werden möchten - beraten wir Sie gern.

Bitte nehmen Sie Kontakt auf mit:

Frau Monika Gäbe (Kultur/Tourismus)

Tel. 03472/309-115

E-Mail: Monika.Gaebe@stadt-nienburg-saale.de

Ihre Stadtverwaltung

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Grüne Patenschaften für ein buntes Stadtbild

Die „Grundschul-Klinik“

(20.03.2017)

In Nienburg werden Zweitklässler zu jungen Sanitätern ausgebildet.

Im Mittelpunkt steht aber nicht nur das Medizinische.

 

VON ANJA FÖRTSCH, Mitteldeutsche Zeitung

NIENBURG/MZ - Einmal den Rettungswagen nicht nur von außen, sondern auch von innen sehen – bei dieser Ankündigung leuchteten die Augen der Kinder aus der Grundschule Nienburg ganz besonders. Das versprach ihnen am Donnerstag, den 02. März 2017, Ronny Beier, Koordinator Ehrenamt beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) des Salzlandkreises. An diesem Tag unterzeichneten der DRK-Kreisverband Bernburg und die Grundschule Nienburg einen Kooperationsvertrag über die Einrichtung der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Junge Sanitäter“ an der Schule.

Aber es gab nicht nur eine Unterschrift auf dem Vertrag, sondern auch ein Starterpaket: Informationsmaterial, Verbandszeug, Binden, Pflaster, Warnwesten und eine Decke steckten in dem Koffer, den Ronny Beier der Schule übergab. Und diese Materialien werden die Kinder in Zukunft brauchen. Sie werden nämlich ab sofort zu Juniorsanitätern ausgebildet.

„In den nächsten zwölf Wochen erhalten die Schüler eine Grundausbildung“, sagt Roland Kloß. Der 59-jährige Nienburger arbeitet seit 1996 für die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg und wird die AG leiten. Unterstützt wird er dabei von Gunther Seyffert vom Jugendrotkreuz. „Danach wird es eine kleine Prüfung geben. Wenn sie die bestehen, können die Kinder anschließend den Schulsanitätsdienst übernehmen.“

In den kommenden Wochen sollen die Kinder „pädagogisch und auf kindliche Weise lernen, was für den Schulsanitätsdienst wichtig ist“, so Kloß. Und das heißt: kleinere Wunden versorgen, Verletzte betreuen und trösten. „Und bei größeren Problemen Ruhe bewahren und wissen, wo man Hilfe holt“, erklärt der Schulsozialarbeiter. Diese Kenntnisse könnten die Kinder dann nicht nur auf dem Pausenhof, sondern auch bei Sportfesten oder in Vereinen anwenden. Der reine Sanitätsdienst sei aber nicht alles: „Die Kinder lernen auch Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Fürsorge“, sagt Roland Kloß. Das betont auch Nienburgs Bürgermeisterin Susan Falke: „Die Schüler haben eine Aufgabe und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Das kann man nicht früh genug fördern.“

21 Kinder aus der zweiten Klassenstufe haben sich bislang für die AG gemeldet - etwas mehr Mädchen als Jungs. Sie sollen später mit Warnweste und Sanitätskoffer auf dem Pausenhof für die Sicherheit der insgesamt über 160 Schüler sorgen. Nach der vierten Klasse muss damit nicht Schluss sein: „An vielen weiterführenden Schulen gibt es auch Schulsanitätsdienste, in denen sich die Kinder dann einbringen können“, so Falke.

Die erste große Aufgabe für die kleinen Sanitäter steht schon in der kommenden Woche an: Sie sollen einen Namen für das Maskottchen der AG finden - eine Puppe mit Mundschutz. Ganz Sanitätsdienst eben.

Foto zu Meldung: Die „Grundschul-Klinik“

Erklärung Kita-Standort

(06.10.2016)

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger unserer Einheitsgemeinde Nienburg (Saale),

 

sicherlich haben Sie in den letzten Wochen und Monaten die Berichterstattung der lokalen Presse zum Standortfindungsprozess, eine weitere Kindertagesstätte in kommunaler Trägerschaft im Einzugsgebiet der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) betreffend, den Fördermitteleinsatz hierzu und dem in diesem Zusammenhang initiierten Bürgerbegehren verfolgt.

 

Die beiden, derzeit noch von der Stadt Nienburg (Saale) in den Ortsteilen Wedlitz und Gerbitz betriebenen,  kommunalen Kindertagesstätten entsprechen seit Langem nicht mehr den heutigen, für die Kinderbetreuung geforderten,  Standards und unterliegen nur noch einem Bestandsschutz. Das bedeutet, dass deren Betrieb durch die zuständige Prüfbehörde, den Fachdienst Jugend und Familie des Salzlandkreises, lediglich gebilligt wird.

 

Diese beiden Einrichtungen sollten ursprünglich zu einer im Objekt „Altes Kino“ in Nienburg (Saale) mit einer Kapazität von 40 Plätzen zusammengeführt werden. Hierüber hatte der Stadtrat bereits vor einigen Jahren beraten und entschieden.

 

Mit Blick auf die Entwicklungen im vergangenen Jahr (Flüchtlingszuzug, leicht höhere Geburtenzahlen, als prognostiziert) und in Abstimmung mit dem Fachdienst Jugend und Familie des Salzlandkreises gingen die Planungen der Stadt Nienburg (Saale) nunmehr von einem weiteren Betreuungsbedarf von insgesamt 80 Plätzen aus.

 

Ergebnis der im November/Dezember 2015 stattgefundenen Beratungen im Bauausschuss und im Stadtrat war, STARK III-Fördermittel für den gewählten Standort in Nienburg (Saale) mit einer Kapazität von 40 Plätzen zu beantragen und die Sanierung einer dörflichen Einrichtung, ebenfalls mit einer Kapazität von 40 Plätzen, mit STARK V-Mitteln in Erwägung zu ziehen.

 

STARK III ist ein Förderprogramm des Landes Sachsen-Anhalt zur energetischen Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen, das jede Kommune mit den entsprechenden Voraussetzungen in Anspruch nehmen kann. Hier muss die Kommune einen Eigenanteil leisten und im Haushalt zur Verfügung stellen. STARK V hingegen ist eine spezielle Förderung für finanzschwache Kommunen, um zwingend notwendige Investitionen in kommunale Einrichtungen ermöglichen zu können. Ein kommunaler Eigenanteil ist nicht aufzubringen.

 

Zu Beginn dieses Jahres prüfte die Stadtverwaltung, welche der beiden Einrichtungen in den Ortsteilen unter Verwendung der STARK V-Mittel saniert werden könnte. Da die derzeitige Bestandseinrichtung in Gerbitz von vornherein aufgrund baulicher Gegebenheiten nicht in Frage kam, wurde für den Ortsteil Gerbitz zusätzlich ein Umbau des Gemeindehauses in die Prüfung einbezogen.

 

Das mit dem Vergleich der möglichen Standorte beauftragte Architekturbüro betrieb umfangreiche Untersuchungen und kam zu dem Ergebnis, dass die Verwendung der zur Verfügung stehenden STARK V-Mittel mit dem Ziel, eine Einrichtung für den Betrieb mit 40 Plätzen zu sanieren, lediglich am Standort der bestehenden Einrichtung in Wedlitz möglich wäre. Das Gemeindehaus in Gerbitz könnte für diese, erforderliche Kapazität nur mit einem Anbau hergerichtet werden. Die Realisierung würde jedoch den vorhandenen Kostenrahmen sprengen.

 

Dieses Ergebnis wurde sowohl den Ortschaftsräten, als auch den Fachausschüssen des Stadtrates und dem Stadtrat Ende April/Anfang Mai 2016 präsentiert. Aus einem der Ortschaftsräte kam daraufhin die Empfehlung, in Bezug auf die entstehenden Folgekosten der nächsten Jahre auch zu prüfen, ob eine Einrichtung mit einer Gesamtkapazität von 80 Plätzen wirtschaftlicher wäre.

 

Für die zweite Beratungsrunde der Fachausschüsse und des Stadtrates im Juni 2016 wurden alle Möglichkeiten nochmals einer eingehenden Prüfung unterzogen. Die Ergebnisse wurden durch die Fachausschüsse und den Stadtrat kontrovers diskutiert. Letztendlich hat der Stadtrat, unter Berücksichtigung der möglichen Investitionsfinanzierung und der in den Folgejahren entstehenden laufenden Personal-, Unterhaltungs- und Bewirtschaftungskosten, einer Einrichtung mit 80 Plätzen am Standort „Altes Kino“ in Nienburg (Saale) den Vorrang gegeben. Dabei wurden im Vorfeld die möglichen Vor- und Nachteile aller vorgeschlagenen Varianten intensiv gegeneinander abgewogen und in jeder Sitzung, sowohl in den Ausschüssen, als auch im Stadtrat ausgiebig besprochen.

 

Gegen diesen, am 21.06.2016 im Stadtrat gefassten, Beschluss wurde mit der Fragestellung „Sind Sie dafür, dass eine Kindertageseinrichtung in den Ortsteilen der Einheitsgemeinde Nienburg in kommunaler Trägerschaft erhalten bleibt?“ ein Bürgerbegehren initiiert. Das ist nach § 26 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt ausdrücklich möglich und legitim. Die Initiatoren haben innerhalb kurzer Zeit eine ausreichende Anzahl von Unterschriften gesammelt.

 

Allerdings erforderte die Fragestellung, so gesetzlich geregelt, einen Kostendeckungsvorschlag für die angestrebte Maßnahme. An genau diesem wäre das laufende Bürgerbegehren gescheitert, so dass die Fragestellung von den Initiatoren nochmals in „Sind Sie dagegen, dass eine kommunale Kindertageseinrichtung im ehemaligen Kino errichtet wird?“ geändert wurde, um erneut Unterschriften zu sammeln.

 

Aller Voraussicht nach, wird der Stadtrat in seiner Oktobersitzung das Bürgerbegehren für zulässig erklären und den Standortbeschluss für das alte Kino aufheben.

 

Damit bliebe jedoch die Bereitstellung der erforderlichen 80 Kindergartenplätze ungeklärt.  Zudem wäre auch die Frist für die Fördermittelbeantragung verstrichen.

 

Eine Verwendung der Fördermittel für eine Ortsteileinrichtung scheitert letztendlich an der Nachhaltigkeitsprüfung. Nachhaltigkeit heißt insbesondere, dass die geförderte Einrichtung über mindestens 15 Jahre zu 75% ausgelastet sein muss. Dabei werden nicht nur die Geburtenzahlen im Einzelnen und in der Gesamtkommune betrachtet, sondern auch Verkehrsbeziehungen, wahrscheinliche Akzeptanzen der möglichen Nutzer, Nahverkehrsverbindungen und ähnliche Aspekte. Hinzu kommt, dass die derzeitige Förderpolitik des Landes größtenteils auf die zentralen Orte ausgerichtet ist.

 

Um zu verhindern, dass die STARK V-Fördermittel ungenutzt bleiben, hat der Stadtrat am 06.09.2016 beschlossen, diese fristgerecht für die Sanierung der Kindertagesstätte in der Burgstraße zu beantragen und den Umbau des Gemeindehauses in Gerbitz zur Kindertageseinrichtung für 27 Kinder im Haushalt 2017 einzustellen. Letzteres setzt allerdings eine Kreditgenehmigung durch die Kommunalaufsichtsbehörde voraus.

 

Um die Kreditgenehmigung zu erlangen, muss die Stadt Nienburg (Saale) die Wirtschaftlichkeit der Einrichtung nachweisen. Im Zweifelsfall bedeutet dies eine nicht unerhebliche Steigerung der Elternbeiträge, weil diese sogenannten Kleinsteinrichtungen im Vergleich unverhältnismäßig kostenintensiv sind.

 

Möglich wäre, diese Kosten natürlich auch über den Haushalt der Stadt Nienburg (Saale) zu finanzieren. Da sich die Stadt aber seit Langem schon in der Haushaltskonsolidierung befindet, bedeuten zusätzliche Kosten, dass zusätzliche Mittel zu deren Deckung zu erwirtschaften sind. Erhöhungen der Grund- und Gewerbesteuerhebesätze, Gebührenerhöhungen oder Einsparungen in anderen Bereichen wären die Konsequenz!

 

Ich persönlich finde es sehr unglücklich, im Bezug auf unsere Kinder über Kosten und zur Verfügung stehende Finanzmittel diskutieren zu müssen. Allerdings gibt es rechtliche Vorgaben, an die wir uns, wie alle kommunalen Verwaltungen, halten müssen. Die Mitglieder des Stadtrates und die Verwaltungsmitarbeiter sind sich dieser Verantwortung stets bewusst und haben sich ihre Entscheidungen nicht leichtgemacht.

 

Erklärtes Ziel bleibt, durch einen effektiven und effizienten Einsatz der wenigen, zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel, bestmögliche Ergebnisse für alle Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) zu erreichen. Dafür bin ich im Dezember 2014 als Ihre Bürgermeisterin angetreten und dafür werde ich weiter meine ganze Kraft einsetzen. Für eine lebens- und liebenswerte Zukunft für uns und unsere Kinder!

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger unserer Einheitsgemeinde Nienburg (Saale),

 

Ihre Mitarbeit und Ihr Vertrauen bilden die Basis für eine verantwortungsvolle Kommunalpolitik mit Weitblick. Ich hoffe, dass ich Ihnen einen kurzen, aber informativen Einblick in die Entscheidungsprozesse der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) geben konnte. Gern stehe ich auch für persönliche Gespräche bereit.

 

Ihre Bürgermeisterin

 

Susan Falke

Foto zu Meldung: Erklärung Kita-Standort

Sprechzeiten des mobilen Bürgerbüros

(02.09.2016)

 

Es ist Sprechstunde

 

jeden 1. Montag im Monat 

 

im OT Pobzig                  von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

im OT Wedlitz                 von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

jeden 2. Montag im Monat        

 

im OT Gerbitz                 von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

im OT Latdorf                  von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

jeden 3. Montag im Monat        

 

im OT Neugattersleben    von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

Die Sprechstunden  finden jeweils in den ehemaligen Gemeindebüros statt. In Latdorf wird die Sprechstunde im Dorfgemeinschaftshaus, Bernburger Straße 8, abgehalten.

Fundsachen

(01.09.2016)

Sie haben Ihren Schlüssel oder etwas anderes verloren?

 

Dann kommen Sie ins Ordnungsamt! Vielleicht können wir Ihnen weiterhelfen. 

In letzter Zeit wurden wieder einige verschiedene Gegenstände wie zum Beispiel ein Fahrrad, eine Uhr, viele verschiedene Schlüssel, unter anderem auch ein Autoschlüssel im Fundbüro durch ehrliche Finder abgegeben. Gerne würden wir diese wieder an die Eigentümer zurückgeben.

 

Erhalt der Bahnverbindung zwischen Bernburg (Saale) und Magdeburg erfordert stabile Fahrgastzahlen

(10.08.2016)

Entspannt ankommen, ganz ohne Stau, Baustellen oder Parkplatzsorgen, das sind die Vorzüge des Bahnfahrens, die auch Landrat Bauer aufzählt. Im gleichen Atemzug hatte Bauer auf der letzten Zusammenkunft mit den Hauptverwaltungsbeamten des Salzlandkreises seine Amtskolleginnen und –kollegen aufgefordert, sich immer wieder für die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs einzusetzen. Dass das bestehende Angebot jeder Einwohner und Gast im Salzlandkreis kennt, ist sein Ziel. 

Das gewonnene Maß an Attraktivität muss für die gesamte Region erhalten werden. Deshalb bitten wir Sie, liebe Nienburgerinnen und Nienburger erneut, die direkte Bahnverbindung zwischen Bernburg (Saale) und Magdeburg intensiv zu nutzen. Denn sinkende Fahrgastzahlen bedeuten letztendlich den Wegfall der Verbindung. Und dies wäre ein herber Verlust für Nienburg (Saale), den Salzlandkreis und die gesamte Region.

Die Fahrpläne des gesamten Nahverkehrs im Salzlandkreis finden Sie auf der Homepage der Kreisverwaltung.

 

 

[Pressemitteilung]

[Fahrpläne Internetportal Stadt Nienburg (Saale)]

[Fahrpläne Internetprotal Salzlandkreis]

Foto zu Meldung: Erhalt der Bahnverbindung zwischen Bernburg (Saale) und Magdeburg erfordert stabile Fahrgastzahlen

Historisches Stadtfest in Nienburg (Saale) am 11. Juni 2016

(26.04.2016)

Verlegung des Markt- und Münzrechtes

 des Klosters Nienburg

an den Marktflecken Nienburg

vor über 980 Jahren wird gefeiert

 

Gemeinsam mit dem Verein zur Förderung der Kultur und Denkmalpflege sowie der Heimatpflege der Stadt Nienburg (Saale) und dem Verein zur Förderung kultureller Projekte organisiert die Stadt Nienburg (Saale) am Samstag, den 11. Juni 2016 ein historisches Stadtfest in Nienburg (Saale).

Anlass und Inhalt der Veranstaltung sind die Verlegung des Markt- und Münzrechtes des Klosters Nienburg an den Marktflecken Nienburg durch Kaiser Konrad II am 17. Oktober des Jahres 1035 und die Einweihung des erweiterten Glockenspiels auf dem Gebäude der Wohlfahrtsstiftung in Nienburg, Marktplatz 9.

Ort der Veranstaltung sind die Schlosskirche und der Marktplatz der Stadt Nienburg (Saale). Stattfinden werden u. a. eine regional-geschichtliche Tagung sowie eine literarisch-musikalische Matinee. Letztere stellt das historische Ereignis der Verlegung des Markt- und Münzrechtes nach Nienburg nach. Protagonisten werden Laiendarsteller der Einheitsgemeinde sein.

Auf dem Marktplatz wird ein historischer Markt gestaltet, der sich aus drei Themenbereichen zusammensetzt: ein in sich geschlossener historischer Markt, gestaltet vom Hallischen Hanseverein e. V., dem Lager der Landsknechte des Nienburger Carnevals Club e.V. und den Marktständen der Vereine der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale).

Beginn in der Schlosskirche ist 9.30 Uhr. Der Markt öffnet bereits um 10.00 Uhr seine Pforten, offiziell übergeben wird er im Rahmen der literarisch–musikalischen Matinee um 13.30 Uhr. Unter Mitwirkung der Chöre der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) findet um 15:00 Uhr die Einweihung des erweiterten Glockenspiels auf dem Markt statt.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir die Bürger der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale) und ihre Gäste mit der reichen  Geschichte unserer Stadt bekannt machen. Gezeigt wird Geschichte mit hoher Authentizität, am Originalschauplatz und zum Anfassen für die ganze Familie. Insbesondere auch junge Menschen sollen angesprochen werden, sich für die Ortsgeschichte und bestehende Traditionen zu interessieren. Es soll eine Veranstaltung werden, an die sich alle gern erinnern.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher und wünschen uns allen einen erlebnisreichen Tag.

Ihre Stadtverwaltung Nienburg (Saale)

und die beiden Fördervereine

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Historisches Stadtfest in Nienburg (Saale) am 11. Juni 2016

Änderung bei Anmeldung eines Hundes ab dem 01.01.2016!

(03.12.2015)

Aufgrund einiger Änderungen, bitten wir Sie, Ihren Hund nicht mehr beim Steueramt, sondern zukünftig beim Ordnungsamt der Stadt Nienburg (Saale) anzumelden. Neben den persönlichen Angaben des Hundehalters, sind folgende Angaben über den Hund mitzubringen: Herkunft, Geburtsdatum und Geschlecht des Hundes, die genaue Rassenbezeichnung (auch bei Mischlingshunden!) und der Nachweis über eine abgeschlossene Haftpflichtversicherung für den Hund. Damit die Kennnummer des Transponders gelesen und ein Bild des Hundes gemacht werden kann, ist es erforderlich, den Hund mitzubringen! Nach Vorlage aller Unterlagen, wird Ihr Hund im Hundezentralregister eingetragen. Eine Bescheinigung darüber wird Ihnen dann kostenpflichtig ausgehändigt.

Aufruf zur Kleiderspende für Flüchtlinge

(18.11.2015)

Jugendliche Flüchtlinge benötigen Wintersachen! Zudem fehlt es an Bettzeug!

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger

der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale),

wir benötigen Ihre Unterstützung und rufen Sie auf, Kleider und Bettzeug (Bezüge und Decken) für unsere in Nienburg (Saale) und den Ortschaften untergebrachten Flüchtlinge zu spenden!

Gebraucht werden warme Schuhe und Winterjacken, Schals, Handschuhe, Mützen, warme Hosen oder Pullover. Gut erhaltene Kleidung, insbesondere für Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren sowie Bettzeug können ab sofort abgegeben werden bei der:

Stadtverwaltung Nienburg (Saale)

Marktplatz 1

Frau Monika Gäbe

Tel.-Nr.: 034721/309-115

E-Mail Monika.Gaebe@stadt-nienburg-saale.de.

 

und dem

Hort „Am alten Schloß“

Frau Christine Latzel

Schloßstr. 16

Tel.-Nr.: 034721/24009

Allen Helferinnen und Helfern sowie allen Spendern gilt unser besonderer Dank!

Ihre Stadtverwaltung Nienburg (Saale)

[Pressemitteilung]

Instandsetzung des Schlossparkes in Nienburg (Saale)/ OT Neugattersleben

(05.11.2015)

Zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 beabsichtigt die Stadt Nienburg (Saale) den Schlosspark im Ortsteil Neugattersleben zu sanieren. Die Sanierungsarbeiten werden sich voraussichtlich über die Jahre 2015 bis 2020 erstrecken und umfassen den gesamten Schlosspark bis an die Bodeuferseite im unteren Bereich des Weinberges sowie die Gartenlandschaftsstruktur bis an die westliche Grenze der Gemarkung Neugattersleben in Richtung Hohenerxleben.

 

Für die Beseitigung der Hochwasserschäden im Schlosspark Neugattersleben wurde eine Zuwendung in Höhe von insgesamt 6.072.529,96 € beantragt. Mit dem 1. Teilbewilligungsbescheid vom 21.09.2014 wurde nach Maßgabe der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 (RL Hochwasserschäden Sachsen-Anhalt 2013) eine nicht rückzahlbare Zuwendung im Rahmen der Projektförderung bis zu einer Höhe von 100 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 1.143.313,38 €, bewilligt, die der Durchführung von Planungsleistungen und zur Erstellung von benötigten Gutachten dient. Diese Bewilligung wird mit Mitteln des Bundes aus dem Sondervermögen „Aufbauhilfe“ unterstützt.

 

Nienburg (Saale), 12.10.2015

 

 

 

 

gez. Falke

Bürgermeisterin

 

Wer ist für die Laubentsorgung auf den Gehwegen verantwortlich?

(29.10.2015)

Grundsätzlich muss jeder Grundstückseigentümer der Verkehrssicherungspflicht nachkommen. Das gilt besonders für die Reinigung der Geh- und Radwege. Die Stadt Nienburg (Saale) hat durch Satzung die Reinigung der Geh- und Radwege den Eigentümern der an öffentliche Straßen, Wege und Plätze angrenzenden bebauten und unbebauten Grundstücke auferlegt. Die Straßenreinigungspflicht umfasst insbesondere die Beseitigung von Schmutz, Unkraut, Laub und Unrat. Diese Regelung gilt das ganze Jahr über.  Grundstücksbesitzer müssen den Gehweg vor ihrem Haus im Herbst von herabgefallenen Blättern befreien. Das gilt auch dann, wenn das Laub von Bäumen stammt, die eigentlich der Gemeinde gehören. Mit Hilfe der Biotonne kann das Laub entsprechend entsorgt werden. Weiterhin können auch im Bürgerbüro der Stadt Nienburg (Saale) Papiersäcke zum Stückpreis 0,70 € käuflich erworben werden und nach dem Terminplan zur Abfallentsorgung (in der Regel 14-tägig) zur Abholung bereitgestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Information vom Bürgerbüro

(29.10.2015)

Gratulationen von Ehejubiläen im Amtsblatt der Stadt Nienburg (Saale)

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

damit auch Ihr Ehejubiläum im Amtsblatt 2016 erscheinen kann, ist es notwendig, dass uns die Daten Ihrer Eheschließung auch vorliegen. Dann können wir, wenn Sie keine  Übermittlungssperre eingerichtet haben, auch die Gratulation im Amtsblatt veröffentlichen.

Hiermit rufen wir Sie auf, im Bürgerbüro mit der Eheurkunde vorzusprechen, um bereits vorhandene Daten zu überprüfen oder erstmals zu erfassen.

Aufruf an alle!

(20.10.2015)

Wer (verkehrstüchtigte) Fahrräder und Kinderanhänger nicht mehr benötigt und kostenlos abgeben kann, melde sich bitte im Sekretariat der Stadtverwaltung Nienburg (Saale).

 

telefonisch: (034721) 309-103 oder 309-115
E-Mail: sekretariat@stadt-nienburg-saale.de

 

Vielen Dank im Voraus.

Neues Bundesmeldegesetz - Informationen für Wohnungsgeber und Mieter

(12.10.2015)

Mit dem 01. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft, welches das bisherige Melderechtsrahmengesetz sowie die Landesmeldegesetze ablöst.

 

Aus diesem Grund gibt es mit Inkrafttreten des neuen Bundesmeldegesetzes (BMG) folgende wichtige Information an alle Bürger und Wohnungsgeber bzw. Vermieter.

 

Alle Mieter und Eigentümer, die eine neue Wohnung beziehen oder einen Wohnungswechsel vollziehen, sind dazu verpflichtet sich innerhalb von zwei Wochen bei der zuständigen Meldebehörde zu melden.

 

Ab dem 01. November 2015 muss mit der Anmeldung des Wohnsitzes die meldepflichtige Person dann unter anderem die Wohnungsgeberbescheinigung  (§ 19 Bundesmeldegesetz) vorlegen.

 

Die Bescheinigung ist vom Wohnungsgeber im Rahmen der zwei Wochen auszufüllen und der meldepflichtigen Person auszuhändigen. Sie ist beim Einwohnermeldeamt (Bürgerbüro) bei der An- bzw. Ummeldung abzugeben. Mit Hilfe dieses Verfahrens sollen Scheinanmeldungen vorgebeugt und gar verhindert werden.

 

Wohnungsgeber sind Vermieter oder von ihnen Beauftragte, wie z.B. Wohnungsverwaltungen. Wohnungsgeber können jedoch auch Wohnungseigentümer sein oder auch Hauptmieter, die Wohnungen oder Zimmer untervermieten. Sie haben nach § 19 Bundesmeldegesetz eine Mitwirkungspflicht bei Meldevorgängen.

 

Kommen Wohnungsgeber Ihrer Mitwirkungspflicht nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig nach, kann ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet werden.

 

Folgende Angaben muss eine Wohnungsgeberbescheinigung enthalten:

 

  • Art des Meldevorganges (Einzug oder Auszug)
  • Datum des Einzuges oder Auszuges
  • Angabe zur Wohnung des Mieters (Anschrift, Wohnungsnummer, Stock)
  • Namen aller der in der Mietwohnung lebenden Personen
  • Angaben zum Wohnungsgeber bzw. Vermieter (Name und Anschrift)
  • Angaben zum Eigentümer der vermieteten Wohnung (falls der Wohnungsgeber bzw. Vermieter nicht gleichzeig Eigentümer ist.
  • Richtigkeitserklärung
  • Datum und Unterschrift des Wohnungsgebers bzw. des Vermieters

 

Die Vorlage des Mietvertrages erfüllt die Voraussetzung nicht und reicht allein nicht aus.

 

Den Vordruck zur Wohnungsgeberbescheinigung erhalten Sie

 

Ihr Bürgerbüro

[Vordruck Wohnungsgeberbescheinigung]

Partnerschaftsjubiläum frischt übergreifende Vereinsarbeit auf

(18.08.2015)

Fahrradgruppen beider Nienburgs

treffen sich an der Saale

 

Hatte sich im Wonnemonat Mai eine Truppe fahrradbegeisterter Frauen aufgemacht, so waren es dieses Mal überwiegend Männer, die von der Partnerstadt an der Weser nach Nienburg (Saale) aufgebrochen waren, um sich hier mit der hiesigen Fahrradgruppe der Männer zu einer gemeinsamen Radtour zu treffen.

Initiiert hatten dieses Treffen die Herren Guillaume und Beyer aus Nienburg/Weser. Gemeinsam mit Alfred Mularczyk, dem Leiter der Fahrradgruppe aus Nienburg (Saale), wurde der gemeinsame Tag geplant. Er war es auch, der alle teilnehmenden Radlerinnen und Radler auf dem Nienburger Marktplatz herzlich begrüßte und der Stadtverwaltung sowie der Bürgermeisterin seiner Heimatstadt seinen Dank für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit aussprach. Mit – wohlgemerkt alkoholfreiem – Sekt stieß man anschließend gemeinsam auf die Partnerschaft der beiden Städte und das Treffen der beiden Radgruppen an. Sodann konnten sich alle Aktiven vor ihrem Start mit dem von Monika Gäbe, verantwortliche Mitarbeiterin für Kultur und Tourismus im Nienburger Rathaus,  gereichten Obst stärken.

Erste Station der sich anschließenden Fahrradtour war der im Stil des Klassizismus von Bandhauer errichtete Schafstall im  Nienburger Ortsteil Grimschleben. Hier angekommen, wurden die Radlerinnen und Radler von den Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer des Lebenswerkes von Gottfried Bandhauer in Empfang genommen. Wieder einmal waren die Vereinsmitglieder bestens vorbereitet und so konnte sich die interessierte Gruppe mit dem Wirken Bandhauers vertraut machen und viel Wissenswertes um den Bau des Schafstalls und seine architektonische Bedeutung erfahren. Herzlichen Dank den tatkräftigen Helfern des Vereins für ihre Unterstützung.

Weiteres Ziel war die ca. 10 Kilometer von der Kreisstadt des Salzlandkreises Bernburg gelegene Gemeinde Plötzkau. Deren Schloss und die reizvolle Landschaft inmitten des wunderschönen Saaletals begeisterten die Gäste von der Weser. Gutbürgerliche Küche und die eine oder andere regionaltypische Spezialität konnten sie in der Landgaststätte „Zur Laube“ genießen. Gestärkt machten sie sich sodann auf den Rückweg nach Nienburg (Saale).

Gegen 15:30 Uhr wurden die beiden Fahrradgruppen zum zweiten Mal von Monika Gäbe in Empfang genommen. Im Eiscafé „Eiszeit“ begrüßte sie die Gäste aus Nienburg/Weser noch einmal offiziell im Namen der Stadtverwaltung Nienburg (Saale) und übergab an jeden der sechs Gäste aus der Weserstadt eine von der Bürgermeisterin Susan Falke gewidmete Publikation über Nienburg (Saale).

Bei Kaffee und Kuchen lauschte man anschließend den Ausführungen Hans Löfflers vom Verein zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V. Er berichtete Interessantes aus der Nienburger Geschichte und brachte zwischendurch auch die eine oder andere Anekdote zu Gehör. Schifffahrt und Industrialisierung spielten eine Rolle, ebenso wieder das Schaffen Bandhauers und die von ihm in den Jahren 1824 und 1825 in Nienburg (Saale) erbaute Schrägkettenbrücke. Anschließend begab sich die Gruppe in die Schloßkirche St. Marien und St. Cyprian. Hier schilderte Löffler eindrucksvoll deren tausendjährige Geschichte.

Zu einem gemütlichen Beisammensein trafen sich alle Aktiven zum Abend in Nienburgs traditioneller Biergaststätte „Zum Bierpott“. Hier informierte Horst Beyer in einem interessanten Vortrag über die Begründung der Städtepartnerschaft beider Nienburgs und den am 31. März dieses Jahres anlässlich des 25jährigen Jubiläums stattgefundenen Festakt in Nienburg/Weser. Bei interessanten Gesprächen klang in angenehmer Atmosphäre der rundum gelungene Tag aus.

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Partnerschaftsjubiläum frischt übergreifende Vereinsarbeit auf

Telefonische Erreichbarkeit der Stadtverwaltung Nienburg (Saale)

(11.08.2015)

Sehr geehrte Einwohner, Bürger und Gäste,

wenn Sie in der Stadtverwaltung anrufen, kann es vorkommen, dass Sie einen Rufton hören, aber niemanden erreichen. Das liegt an einem technischen Problem, dessen Ursache derzeit ermittelt wird.

 

Da noch nicht vorhersehbar ist, wie und in welcher Zeit das Problem zu lösen ist, nutzen Sie bitte auch nachfolgende Möglichkeiten der Kontaktaufnahme:

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Nienburger Grundschüler erobern sich ihre Stadt auf spielerische Art

(08.06.2015)

Stadtrallye erlebt als Gemeinschaftsprojekt gelungene Premiere

 

Das in Nienburg (Saale) zur Umsetzung mancher Projekte oft alle verfügbaren Kräfte gebündelt und Schulen, Vereine und Freiwillige mit ins Boot geholt werden, ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass, wie Bürgermeisterin Susan Falke unlängst bekräftigte, diese mitunter ohne die Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements gar nicht möglich wären.

Und so hatte man sich in der Kleinstadt erneut Gedanken gemacht, auf die Früchte der Zusammenarbeit vieler kreativer Köpfe gesetzt und als ein Gemeinschaftsprojekt der Grundschule Nienburg (Saale), der Stadtverwaltung, des Vereins zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V., der Stiftung Ev. Jugendhilfe St. Johannis GmbH und des Rückenwind e.V. erstmals eine Stadtrallye ins Leben gerufen.

Bestritten wurde diese am Donnerstag, den 04. Juni 2015 von den Zweitklässlern der Nienburger Grundschule. Bevor es losging, trafen sich alle Aktiven in der Aula der Schule. Hier erfolgte die Begrüßung, die Einteilung in vier Arbeitsgruppen und die Übergabe eines Arbeitsrucksackes. Enthalten waren darin, neben einer Kamera, ein Aufgabenzettel und eine Spielanleitung.

Dreh- und Angelpunkt der Stadtrallye waren die vom Verein zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V. und der Stadtverwaltung erarbeiteten und aufgestellten Informationsstelen, die entlang der Route des historischen Stadtrundganges prägnante Stellen im Stadtbild markieren. Diese fungierten als Stationen der Rallye. Betreut von Mitgliedern des Fördervereins und einer Mitarbeiterin der Stadtverwaltung musste jede Arbeitsgruppe vor Ort ihre Aufgaben lösen und gleichzeitig auch ein wenig Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Wichtige Meilensteile der Nienburger Geschichte spielten hier eine wesentliche Rolle.

Abschließende Station war für alle Arbeitsgruppen die Schloßkirche St. Marien und St. Cyprian. Dort wurden die Schüler von Pfarrer Aniol erwartet. Doch so einfach war es mit dem Eintritt in die Kirche nicht. Auch hier waren noch einmal Ausdauer und Geschicklichkeit gefragt, um bei einem traditionellen Ballspiel möglichst gut abzuschneiden.

 

Angelehnt an eine historische Überlieferung zur Geschichte der Schloßkirche, in der eine Goldene Gans eine wesentliche Rolle spielt, mussten sich die Kinder im Kircheninneren erst einmal auf die Suche nach einer solchen begeben. Sodann konnten sie in deren Nest ihre goldenen Eier platzieren, die sie für die korrekte Lösung ihrer Aufgaben an den Stationen erhalten hatten. Von Pfarrer Stephan Aniol hörten die Kinder anschließend Interessantes zur Kirche.

Kein Halten mehr gab es für die Kinder, als sie im Anschluss ihre Medaillen überreicht bekamen. Und eine kleine Überraschung gab es für jeden noch obendrauf. Bürgermeisterin Falke ließ es sich nicht nehmen, diese persönlich an die Kinder zu verteilen.

So klang bei bestem Wetter ein erlebnisreicher und lehrreicher Tag für die Zweitklässler aus. Dabei waren nicht nur die Kinder mit großer Begeisterung dabei. Auch den Veranstaltern stand die Freude über den Spaß, den die Kinder hatten und deren Ehrgeiz sichtlich ins Gesicht geschrieben. Am Ende waren sich alle Organisatoren und Betreuer einig. Die Premiere hätte besser nicht gelingen können und diese Stadtrallye war mit Sicherheit nicht die letzte in Nienburg (Saale).

[Pressemitteilung]

Foto zu Meldung: Nienburger Grundschüler erobern sich ihre Stadt auf spielerische Art

Führungszeugnis jetzt online im Internet beantragen

(04.06.2015)

Führungszeugnis jetzt online im Internet beantragen

 

Wer ein Führungszeugnis benötigt, kann sich künftig den Behördengang sparen. Mit dem elektronischen Personalausweis können Führungszeugnisse ab sofort online im Internet beantragen und bezahlt werden.

Dieses einfache Verfahren steht ab sofort allen Bürgerinnen und Bürgern offen. Und die müssen in verschiedensten Lebenslagen ein Führungszeugnis vorlegen, sei es bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz, für die ehrenamtliche Jugendarbeit oder vor der Aufnahme eines Gewerbes.

Vorteile des Online –Antrags: „Keine Warteschlage, keine Beschränkung durch Öffnungszeiten, das Internetportal ist an allen Wochentagen rund um die Uhr verfügbar. Damit wurde ein System geschaffen, das für alle flexibel zu nutzen, ob am heimischen PC, mobil unterwegs oder sogar aus dem Ausland."

Voraussetzung für den Online-Antrag sind der neue elektronische Personalausweis, der für die Online-Ausweisfunktion freigeschaltet sein muss, und ein passendes Kartenlesegerät. Auf diese Weise kann eindeutig identifiziert werden, wer den Antrag stellt. Ausländische Mitbürger, die keinen deutschen Personalausweis besitzen, können in gleicher Weise die entsprechende Funktion ihres elektronischen Aufenthaltstitels nutzen.

Neben Führungszeugnissen können auch Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister über das neue Online-Portal des Bundesamtes für Justiz (BfJ) beantragt werden. Solche Auskünfte benötigen Unternehmen, die sich in Ausschreibungsverfahren um öffentliche Aufträge bewerben, recht häufig. Auch hier kann das Online-Verfahren den Aufwand erheblich senken.

Aus dem Führungszeugnis sind etwaige strafrechtliche Verurteilungen zu ersehen, soweit sie nach dem Bundeszentralregistergesetz in ein Führungszeugnis aufzunehmen sind. Die Auskunft aus dem Gewerbezentralregister ist ein wichtiges Hilfsmittel, um die Zuverlässigkeit von Gewerbetreibenden einschätzen zu können.

Allerdings soll das Online-Portal die klassische Antragstellung nicht gänzlich ersetzen: Die Anträge können auch weiterhin persönlich vor Ort im Rathaus gestellt werden.

Wie bei der Antragstellung auf dem Amt wird auch beim Online-Antrag eine Gebühr von 13 EURO pro Führungszeugnis erhoben. Im Online-Portal kann sie mit einer gängigen Kreditkarte oder durch Überweisung per „giropay" beglichen werden. Die Führungszeugnisse werden auf grünem Spezialpapier gedruckt und mit der Post verschickt.

Das Online-Portal zur Beantragung von Führungszeugnissen und Auskünften aus dem Gewerbezentralregister ist über die Webseite des BfJ zu erreichen:

www.bundesjustizamt.de

[Flyer]

25-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft Nienburg (Saale) und Nienburg/Weser; Vorbereitungen für die Festlichkeiten im Jubiläumsjahr 2015 laufen auf Hochtouren

(02.02.2015)

Im Jahr 2015 feiern wir das 25-jährige Jubiläum unserer Städtepartnerschaft. Zu diesem würdigen Anlass wird es in beiden Städten umfangreiche Festivitäten geben, deren Vorbereitungen derzeit auf Hochtouren laufen.

Erste Gespräche mit ihrem Amtskollegen Henning Onkes führte Bürgermeisterin Susan Falke Anfang Dezember des vergangenen Jahres. Vereinbart wurde bereits, dass eine erste gemeinsame Veranstaltung in Nienburg / Weser am Dienstag, den 31. März, stattfinden wird. Ersten Planungen zufolge werden eine Abordnung der Stadtverwaltung und einige Vertreter Nienburger Vereine teilnehmen.

Parallel dazu haben beide Städte in den vergangenen Wochen einen Aufruf gestartet und ihre Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, bei der Vorbereitung mitzuwirken. Erfreut und dankbar ist die im Rathaus für Kultur und Tourismus zuständige Mitarbeiterin Monika Gäbe über die vielen Interessensbekundungen seitens privater Personen und der Vereine der Einheitsgemeinde.

Thematisiert wurde das Partnerschaftsjubiläum bereits in der im Januar stattgefundenen öffentlichen Sitzung des Stadtseniorenrates. Zudem fanden erste Gespräche mit dem Motorsportclub Nienburg (Saale) e.V. und der Fahrradgruppe der Männer statt.

Um die im Jubiläumsjahr 2015 geplanten Aktivitäten mit Leben zu füllen, wird Monika Gäbe im Februar Ihren Arbeitsplatz für eine Woche in die Stadt an der Weser verlegen. Gemeinsam mit Cornelia Kramer vom Kulturbüro der Stadt Nienburg / Weser geht es dann daran, konkret zu planen und zu organisieren. Es gilt die zahlreichen Vorschläge zu diskutieren, Ideen einen Rahmen zu geben und Details abzustimmen. Anschließend werden alle Vereine, Institutionen und engagierte Bürgerinnen und Bürger zu weiterführenden Gesprächen in das Rathaus eingeladen. Abgestimmt werden soll u. a. die Teilnahme und Mitwirkung an den kommenden Festivitäten.

Intensiviert werden sollen aber auch bestehende Kontakte im privaten Bereich. Bekanntschaften, die vor 25 Jahren bei der Gründungsveranstaltung der Städtepartnerschaft geschlossen wurden, sollen wieder aufgefrischt werden. Dazu, so Monika Gäbe, bietet die Stadtverwaltung ausdrücklich ihre Unterstützung an.

Erneut sind alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie alle Institutionen und Vereine aufgerufen, bei der Vorbereitung der Jubiläumsfeierlichkeiten mitzuwirken.  Zeitdokumente, persönliche Erinnerungen, Geschichten, Ideen und Anregungen sind sehr willkommen. Für Anfragen und Hinweise steht Monika Gäbe (Tel. 034721/309-115 oder monika.gaebe@stadt-nienburg-saale.de) gern zur Verfügung.

Die Stadt Nienburg (Saale) sieht den kommenden Festlichkeiten mit Freude entgegen und lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde schon jetzt recht herzlich zum gemeinsamen Feiern des Städtepartnerschaftsjubiläums ein.

 

Ihre Stadtverwaltung

 

25-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft Nienburg (Saale) und Nienburg/Weser

(10.12.2014)

Bürgermeisterin Susan Falke besucht Partnerstadt zur Vorbereitung der Jubiläums-Festlichkeiten

 

Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Nienburg (Saale) und des Rates der Stadt Nienburg/Weser wurde im Jahre 1990 mit dem Ziel, eine freundschaftliche Verbundenheit der Bevölkerung beider Städte zu schaffen und zur Verwirklichung der Europäischen Einheit beizutragen, eine Städtepartnerschaft vereinbart. Nunmehr, nach 25 Jahren, werden beide Städte im nächsten Jahr mit umfangreichen Festivitäten gemeinsam das Jubiläum ihrer Städtepartnerschaft feiern.

Mit dem Ziel, erste Absprachen in Vorbereitung der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr zu treffen, besuchte Bürgermeisterin Susan Falke, gemeinsam mit Monika Gäbe, zuständig für Kultur und Tourismus, Anfang Dezember die namensgleiche Stadt an der Weser.

Zugleich nutzte die neue Rathauschefin diesen Besuch, um sich bei ihrem Amtskollegen, Bürgermeister Henning Onkes, vorzustellen. Bei ihrem Eintrag in das Goldene Buch der Weserstadt berichtete Susan Falke, dass sie bereits vor 25 Jahren, damals als 15-Jährige und Mitwirkende des Nienburger Carnevals Club e.V., zur Begründung der Städtepartnerschaft schon einmal in Nienburg an der Weser war.

Seit dieser Zeit hatten Einwohner beider Städte zu vielfältigen Anlässen die jeweils andere Stadt besucht. Da diese Kontakte immer wieder neue Impulse in das Kultur- und Vereinsleben beider Städte brachten und bringen, liegt es beiden Stadtoberhäuptern sehr am Herzen, diese zu intensivieren und auszubauen. „Anstatt einer Großveranstaltung planen wir viele kleine Begegnungen, die auch für die Zukunft Bestand haben sollen“, erklärte Bürgermeister Onkes anlässlich des Treffens. Und Susan Falke ergänzte, dass sie sich für die weitere Entwicklung der Partnerschaft auch die Intensivierung der Beziehungen im Vereinsleben und im privaten Bereich wünscht. Darüber hinaus sollen Kontakte zwischen den Bildungseinrichtungen beider Städte geknüpft werden und Austauschprojekte ins Leben gerufen werden.

Erneut bitten wir Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, bei der Vorbereitung der Jubiläumsveranstaltungen zu unterstützen und  z. B. Zeitdokumente im Zusammenhang mit der Begründung der Städtepartnerschaft zur Verfügung zu stellen. Wer war damals dabei und welche Erinnerungen sind mit dem damaligen Ereignis verbunden? Von Interesse sind aber auch Begegnungen, die sich aufgrund der Städtepartnerschaft in den vergangenen 25 Jahren ergeben haben, so  z. B. persönliche Bindungen und Freundschaften. Vielleicht wurde sogar eine Hochzeit gefeiert? Die Stadtverwaltung freut sich auf Ihre Geschichten, Ideen und Anregungen. Ansprechpartner für alle Fragen im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Festlichkeiten zum Städtepartnerschaftsjubiläum ist Monika Gäbe (Tel. 034721/309-115 oder monika.gaebe@stadt-nienburg-saale.de).

Die Stadtverwaltung sieht den kommenden Festlichkeiten mit Freude entgegen und lädt alle Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde schon jetzt recht herzlich zum gemeinsamen Feiern im Jubiläumsjahr 2015 ein.

[Bürgermeisterin Susan Falke trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Nienburg/Weser ein]

Foto zu Meldung: 25-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft Nienburg (Saale) und Nienburg/Weser

Stadt Nienburg (Saale) präsentiert Herbstskizzen-Malerei des Künstlers Thomas Christians

(06.11.2014)

Empfangsbereich des Rathauses soll nach Umbau Heimstätte einer städtischen Galerie werden

 

Hell und freundlich, in völlig neuem Erscheinungsbild nach erfolgtem Umbau und nunmehr barrierefrei zugänglich, empfiehlt sich der Empfangsbereich des Nienburger Rathauses geradezu für die Präsentation künstlerischer Arbeiten.

„Kulturschaffende unterschiedlichster Couleur, passender Weise mit unserer Stadt, den Ortsteilen oder der Region verbunden, sollen hier ein Podium finden, um Ihre Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, schwebt Kämmerin Susan Falke vor, deren Büro in unmittelbarer Nähe des zukünftigen Ausstellungsbereiches liegt.

„Mit der Etablierung einer eigenen, städtischen Galerie wollen wir eine Tradition ins Leben rufen und unseren Einwohnerinnen und Einwohnern sowie den Gästen unserer Einheitsgemeinde neben kulturellen Veranstaltungen wie den Konzertreihen der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie ein weiteres Angebot in dieser Richtung unterbreiten“, so die künftige Bürgermeisterin weiter. „Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses werden hiervon profitieren, erhöht eine künstlerisch ausgewogene, entsprechend schöne Gestaltung doch die Attraktivität des Arbeitsplatzes“, ist sich Falke sicher.

Den Auftakt bietet die Ausstellung Herbstskizzen-Malerei des Künstlers Thomas Christians. 1971 geboren, ist Christians seit 1997 malerisch aktiv. Der Maler verbrachte viele Jahre in der Oberlausitz und lebt heute in Markkleeberg bei Leipzig und in Nienburg (Saale).

Die Arbeit an seinen Bildern, so sagt Christians über sich selbst, beginnt meist mit einem explosionsartigen, unbewussten Malausbruch. Die so entstandenen Konturen und Formen bilden das Gerüst, welches durch bewusstere Interpretation in kürzeren oder längeren Zeitabständen ausgebaut wird. Er benutzt Pinsel, greift zur Spraydose, zur Farbrolle, zu herumliegenden Gegenständen oder tropft auf das Bild. Manches Bild ist auch im unbewussteren Zustand belassen.

Seit 2005 kann Christians auf mehrere Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen, so in Bautzen, Leipzig, Magdeburg, Rostock, Görlitz und eben Nienburg (Saale), verweisen.

Zur Ausstellungseröffnung im zentralen Empfangsbereich des Rathauses am Marktplatz 1 lädt die Stadt Nienburg (Saale) alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Einheitsgemeinde am Donnerstag, den 20. November 2014, 19:00 Uhr, recht herzlich ein und wünscht allen Gästen bereits jetzt einen schönen Abend und ein kulturelles Erlebnis der besonderen Art.

[Download]

Foto zu Meldung: Stadt Nienburg (Saale) präsentiert Herbstskizzen-Malerei des Künstlers Thomas Christians

25-jähriges Jubiläum unserer Städtepartnerschaft mit Nienburg / Weser

(24.10.2014)

Aufruf zur Mithilfe bei der Vorbereitung der Festlichkeiten

 

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner der Einheitsgemeinde Nienburg (Saale),

 

auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Nienburg (Saale) und des Rates der Stadt Nienburg / Weser wurde im Jahre 1990 mit dem Ziel, eine freundschaftliche Verbundenheit der Bevölkerung beider Städte zu schaffen und zur Verwirklichung der Europäischen Einheit beizutragen, eine Städtepartnerschaft vereinbart.

Seit 1989 besuchten Einwohner beider Städte zu vielfältigen Anlässen die jeweils andere Stadt. Diese Kontakte brachten und bringen immer wieder neue Impulse in unser Kultur-, Gemeinschafts- und Wirtschaftsleben.

Im Jahr 2015 feiern wir das 25-jährige Jubiläum unserer Städtepartnerschaft. Zu diesem würdigen Anlass wird es in beiden Städten umfangreiche Festivitäten geben, deren Vorbereitungen bereits jetzt anlaufen.

Die Stadtverwaltung Nienburg (Saale) ruft daher alle Einwohnerinnen und Einwohner, die über Zeitdokumente und andere Erinnerungen im Zusammenhang mit der Begründung der Städtepartnerschaft verfügen, auf, sich in Vorbereitung auf die Jubiläumsfeierlichkeiten im Rathaus zu melden. Wer unterstützen möchte und Ideen, Hinweise oder Anregungen hat, findet offene Ohren bei Frau Monika Gäbe (Tel. 034721/309-115 oder monika.gaebe@stadt-nienburg-saale.de).

Die Stadt Nienburg (Saale) sieht den kommenden Festlichkeiten mit Freude entgegen und lädt alle Einwohner der Einheitsgemeinde schon jetzt recht herzlich zum gemeinsamen Feiern des Städtepartnerschaftsjubiläums ein.

 

"Machbarkeit zur einer energetischen Versorgung und Sanierung der Stadt Nienburg (Saale)"

(30.09.2014)

Auftaktveranstaltung

„Machbarkeit zur energetischen

 Versorgung und Sanierung

der Stadt Nienburg (Saale)“

 

Stadtverwaltung bittet um

Rücklauf der Datenerhebungsbögen

 

Mit Zuwendungsbescheid vom 22.04.2014 erhielt die Stadt Nienburg (Saale) aus dem Programm Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen des Klimaschutzes und der erneuerbaren Energien des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Zuwendungen in Höhe von 74.400,00 Euro bewilligt, die für die Erstellung verschiedener energetischer Machbarkeitsstudien für die Stadt Nienburg (Saale) genutzt werden sollen.

Drei Unternehmen, die über die entsprechende Sachkunde verfügen, wurden zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Anschließend wurde, nach der Prüfung der eingegangenen Angebote, in der Sitzung des Stadtrates der Stadt Nienburg (Saale) am 08.07.2014 der Beschluss gefasst, den Auftrag an die Werkstatt für energieeffiziente Gebäude-sanierung mit Sitz in Halle (Saale) zu vergeben.

In Kooperation mit dem Landesheimatbund und der Landesenergieagentur wird nun an einem Konzept für zukunftsträchtige Innovationen zur Energieversorgung für die Stadt Nienburg (Saale) gearbeitet. Ein Team von Experten ist damit beauftragt, die Energieversorgung der Stadt CO2 neutral, klimaschonend und möglichst effizient mittels einer Machbarkeitsstudie zu planen. Untersucht werden das energetische Einsparpotential der öffentlichen Gebäude und der zukünftige verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien in Bürgerhand.

Im ersten Schritt wurden die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, einen Datenerhebungsbogen für Wohngebäude und Nichtwohngebäude zum Gebäudebestand und zu vorhandenen energetischen Anlagen auszufüllen. Insbesondere Auskünfte zur Bauart, zu vorhandenen Heizungsanlagen, zum derzeitigen Heizmittelverbrauch, zur Warmwasserbereitung und zu erfolgten Sanierungen sind wichtige Fakten für die Fachleute.

Anliegen der Akteure ist es, von Anbeginn interessierte Bürgerinnen und Bürger, regionale Netzwerke, Vereine und Verbände sowie Wirtschaftstreibende aktiv in den Prozess der Entwicklung des Planungsvorhabens einzubeziehen. Und so waren am Mittwoch, den 24. September 2014, etwa 30 interessierte Zuhörer der Einladung der Stadtverwaltung gefolgt und zur Auftaktveranstaltung in die Aula der Grundschule gekommen.

Landrat Markus Bauer, der nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Frau Dr. Annette Schneider-Reinhardt, der Geschäftsführerin des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e.V. das Wort ergriff, hob hervor, dass kommunalpolitische Bemühungen immer darauf hinauslaufen, Bürgerinnen und Bürgern attraktive Lebensbedingungen und Investoren lukrative Standortbedingungen, insbesondere im ländlichen Raum, zu bieten. Für Chancengleichheit statt Schlechterstellung der Grund- und Mittelzentren gegenüber den Oberzentren!

In Nienburg (Saale), so der Landrat, ist man bereits seit geraumer Zeit damit beschäftigt, entgegen Verfall und Verödung Ideen und Nutzungskonzepte, so z. B. für den Kloster- und Schloßkomplex, zu entwickeln. Ab einem bestimmten Punkt ist man natürlich auf die Hilfe von Experten angewiesen. Deshalb so Bauer, habe sich die Stadt Herrn Prof. Dr. Bernd Reuter, Vorstandsmitglied und Sprecher des Arbeitskreises Kulturlandschaften Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V. und Herrn Peter Reinhardt (beide Firma BIONIK) ins Boot geholt.

Energieunabhängigkeit ist keine Utopie, so Dr. Annette Schneider-Reinhardt, im weiteren Verlauf. Nutzen entsteht dabei für alle Beteiligten: regionale Teilhabe und die Möglichkeit der Mitgestaltung der eigenen Lebensbedingungen, Wertschöpfung sowie kommunale Haushaltskonsolidierung. Ebenso werden Arbeitsplätze geschaffen und die hiesige Wirtschaft angekurbelt.

Nichts ist effizienter als Sonnenlicht – gespeichert im Naturstoff Holz, ist sich Prof. Dr. Reuter sicher. Mit dem Blick auf die Auswirkungen des Klimawandels sei die Energieerzeugung ohne den Einsatz technischer Anlagen zu fördern. Mehr Holz in die Landschaft, so sein Credo. Mit der Anlage von Kurzumtriebsplantagen auf städtischen Flächen soll Holz in ausreichender Menge zur Energieerzeugung produziert werden. Seine Ausführungen ergänzte der Geograph und Landschaftsplaner durch Rechenbeispiele unter Bezugnahme auf Flächen der Stadt, die seiner Ansicht nach für die Nutzholzgewinnung in Frage kämen.

Energieberater Peter Reinhardt indes sieht eine Kombination aus dem Einsatz erneuerbarer Energien als Erfolgsfaktor. Neben Möglichkeit, Energie aus der Verbrennung  nachwachsender Rohstoffe zu erzeugen, führt Reinhardt den zusätzlichen Einsatz von Photovoltaik-Anlagen als erfolgsversprechend an. Die Südseite des neuen Hortgebäudes z. B., so der Baubiologe, eigene sich absolut für die Energiegewinnung aus Sonnenlicht. Der komplette Bedarf an Energie dieser Einrichtung könnte so gedeckt werden. Und mit Blick auf die eingangs bereits erwähnte Klosteranlage und deren Erhaltung, so Reinhardt, steht fest, dass zunächst erst einmal wieder ein Dach über die offenen Gebäude müsste, um den weiteren Verfall zu stoppen. Dessen nicht unerhebliche Fläche könnte dann zukünftig ebenfalls mit Solaranlagen ausgerüstet  werden.

 

Letztendlich komme es nun darauf an, so viele wie mögliche engagierte Mitstreiter zu finden, die sich auch längerfristig einbringen. Deshalb richtet die Stadtverwaltung erneut die Bitte an alle Bürginnen und Bürger, Vereine und Institutionen sowie die Wirtschaftstreibenden, die mit der September-Ausgabe des Amtsblattes ausgegebenen Erhebungsbögen mit den abgefragten Daten zu füllen und zurückzugeben. Weitere Exemplare liegen in der Verwaltung zur Abholung bereit. Ebenso kann der Fragebogen auch von der Homepage der Stadtverwaltung (Rubrik Nachrichten) heruntergeladen werden.

Und wie soll es weiter gehen? Geplant ist die Einrichtung eines Bürgerbüros, in dem die Energieexperten regelmäßig Sprechstunden abhalten werden. Zudem sollen dem Auftakt weitere Veranstaltungen folgen, um Zwischenstände zu präsentieren und miteinander im Gespräch zu bleiben. Auf die Bereitschaft mitzumachen und zukünftig Aufgaben innerhalb gebildeter Arbeitsgruppen zu übernehmen komme es an. Ideen und Anregungen sind dabei immer willkommen.

 

Bildbeschreibung:

im Gespräch: Frau Susan Falke, Kämmerin und stellv. amt. Bürgermeisterin der Stadt Nienburg (Saale), Herr Prof. Dr. Bernd Reuter, Geograph und Landschaftsplaner, Vorstandsmitglied und Sprecher des Arbeitskreises Kulturlandschaften des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e.V., Herr Peter Reinhardt, Baubiologe und Energieberater, BIONIK – Werkstatt für ökologische Gebäudesanierung , Frau Dr. Annette Schneider-Reinhardt, Geschäftsführerin des Landesheimatbundes Sachsen-Anhalt e.V.

 

[Datenerhebungsbogen]

Foto zu Meldung: "Machbarkeit zur einer energetischen Versorgung und Sanierung der Stadt Nienburg (Saale)"

Information zum neuen Fahrplan

(05.12.2013)

* Zum Heraustrennen * Information zum neuen Fahrplan * Aktuelle Fassung *

 

Mit Inkrafttreten des Winterfahrplanes ab 15.12.2013 wurde gemeinsam mit der Nahverkehrsservicegesellschaft Sachsen-Anhalt (NASA)  eine Direktverbindung zwischen Bernburg und Magdeburg geschaffen, die es ermöglicht, ohne Umzusteigen mit der Bahn in die Landeshauptstadt zu kommen.

Damit besteht für die Bürger der Einheitsgemeinde Stadt Nienburg (Saale) die Möglichkeit, direkt von Nienburg nach Magdeburg und zurück zu fahren:

Hier eine Übersicht aller Zugverbindungen (Nienburg-Magdeburg) – die Direktverbindung ist farblich markiert.

[Information zum neuen Fahrplan - zum Ausdrucken]

Hinweis der Friedhofsverwaltung

(05.12.2013)

Die Friedhofsverwaltung der Stadt Nienburg (Saale) weist darauf hin, dass vermehrt Verstöße gegen die Friedhofsordnung festgestellt wurden.

Nach wie vor ist das Radfahren auf dem Gelände des Friedhofes untersagt, ebenso das Mitbringen von Hunden. Des Weiteren sollten zur Verrichtung der Notdurft nicht die Anlagen und Hauswände benutzt werden.

Im Interesse aller Besucher und Nutzer des Friedhofes appellieren wir auch an die Benutzung der bereitgestellten  Boxen und Buchten, um Laub, Abfall u. ä. zu entsorgen und bitten vor allem darum, nicht, wie jetzt teilweise schon eingebürgert, das Laub an den nächsten Baum zu fegen o. zu harken. Diese Handlungsweise erschwert  den Mitarbeitern des Friedhofes ihre Arbeit.

An dieser Stelle sei auch darauf hingewiesen, dass die Papierkörbe und Abfallbehälter nicht für die Entsorgung von Hausmüll gedacht sind!

Wir bitten um Beachtung und bedanken uns für Ihr Verständnis!

 

Die Friedhofsverwaltung

Ein Wort des Dankes!

(12.06.2013)

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren und liebe Helfer der Stadt Nienburg (Saale),

es ist ein unbeschreibliches Gefühl, während solch einer Katastrophe mitzuerleben, wie wir in unserer Einheitsgemeinde als Gemeinschaft zusammen stehen.

Unsere Stadt hat eine Welle der gegenseitigen Hilfe erlebt, die mich – gerade in der jetzigen Situation – als Bürgermeister sehr stolz macht. Alle, auch vom Hochwasser nicht unmittelbar Betroffenen, haben mit angepackt. Notstromversorgungen wurden errichtet, Bürger verpflegten ihre Nachbarn, deren Häuser von der Stromversorgung getrennt werden mussten, mit warmen Mahlzeiten und unterstützen sich so gegenseitig.

Menschen aller Generationen, ob jung ob alt, haben – nicht nur mit Sandsäcken - eine Brücke über das Hochwasser gebaut!

Dafür danke ich Ihnen allen!

Solidarität wird in diesen Tagen mit Leben gefüllt und der Dank für die Hilfe und das wiederkehrende Lächeln auf dem Gesicht derer, denen in diesen schweren Stunden geholfen wurde, ist unbezahlbar. Vielen Dank an alle Betroffenen, die – trotz der widrigen Umstände – unseren Einsatzkräften und freiwilligen Helfern stets höflich und respektvoll begegnet sind.

Im Namen der Stadtverwaltung und ganz persönlich auch in meinem Namen bedanke ich mich bei allen, die uns und anderen geholfen haben, die Gefahr einzudämmen und die Schäden am Eigentum der Bevölkerung so gering wie möglich zu halten.

Unseren Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Nienburg, Altenburg, Gerbitz, Latdorf, Neugattersleben, Pobzig und Wedlitz/Wispitz spreche ich hochachtungsvoll meinen besonderen Dank aus. Durch Eure Bereitschaft und Eurer gemeinsames Handeln zeigt Ihr, dass wir zusammen gehören!

Ebenso danke ich allen Mitarbeitern der Stadtverwaltung für ihren unermüdlichen Einsatz.

Unser Dank geht auch an unsere Gewerbetreibenden und an überregionalen Firmen, die uns mit Arbeits- und Sachleistungen unterstützt haben sowie an auswärtige Freunde und an die Unterstützung leistenden Organisationen aus Bernburg, Staßfurt, Förderstedt und Atzendorf.

Und schlussendlich gilt unsere ganze Anerkennung unseren freiwilligen Helfern. Ihr Einsatz in ungezählten Stunden bei Tag und Nacht ist mit nichts aufzuwiegen.

In diesen Tagen wünsche ich uns allen weiterhin viel Mut, Kraft und Durchhaltevermögen, um diese, für uns alle sehr schwierige Lage des Katastrophenfalls gemeinsam durchzustehen.

 

Ihr Markus Bauer

Bürgermeister der Stadt Nienburg (Saale)

 

Die Stadt Nienburg (Saale) hat bei der Salzlandsparkasse ein Spendenkonto eingerichtet und bittet um Spenden für die Hochwasser-Hilfe 2013:

 

Kontonummer 201 013 363
Bankleitzahl 800 555 00

Nienburg (Saale) gewinnt als einzige Stadt in Sachsen-Anhalt den Sonderpreis!

(22.02.2013)

Bundesweiter Wettbewerb Mission Olympic:

Nienburg (Saale) gewinnt als einzige Stadt in Sachsen-Anhalt den Sonderpreis!

 

Das Projekt

„5. Kultur- und Sporttag 2012: Sport & Fun gegen Frust & Gewalt –

Nienburg (Saale) bewegt sich“

erhält den Mission Olympic Sonderpreis zum Thema

„Jugendliche in Bewegung“!

 

Coca-Cola Deutschland fördert die Initiative mit einer 1.000 Euro Siegprämie.

Der Sport und Kulturtag, der im Juni 2012 stattfand, hat allen Beteiligten sehr viel Freude und riesigen Spaß gemacht.

Die Stadt Nienburg (Saale) wurde 2012/2013 zur Kandidatenstadt nominiert.

Daraufhin hat sie sich mit einigen interessanten Projekten bei „Mission Olympic“ beworben, unter anderem auch mit dem Projekt

 

„5. Kultur- und Sporttag 2012“.

 

Am 31. Januar 2013 ist die Stadt Nienburg (Saale) mit diesem Projekt beim bundesweiten Wettbewerb „Mission Olympic“ mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden, den sie am  20.02.2013 offiziell in Empfang nehmen durfte.

Diese Auszeichnung hat einen großen Stellenwert für die Kinder und Jugendlichen der Einheitsgemeinde, die durch dieses Projekt und die gemeinsamen Erlebnisse enger zusammengewachsen sind und gezeigt haben, dass ein freundschaftliches und gewaltfreies Miteinander möglich ist.

 

Bauer

Bürgermeister

Stadt Nienburg (Saale)

 

 

Foto zu Meldung: Nienburg (Saale) gewinnt als einzige Stadt in Sachsen-Anhalt den Sonderpreis!

Zusammenarbeit der Stadt Nienburg (Saale) bei der Aufnahme und Unterbringung von Fundtieren

(07.02.2013)

Die Stadt Nienburg (Saale) hat ihre Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Bernburg und Umgebung e.V. zum 31.12.2012 beendet.

Wir bedanken uns an dieser Stelle hiermit bei allen Mitarbeitern dieses Tierschutzvereins für die langjährige Zusammenarbeit.

 

Seit 01.01.2013 ist der Tierschutzverein Schönebeck und Umgebung e.V. für die Aufnahme und Unterbringung von Fundtieren auf dem Gebiet der Stadt Nienburg (Saale) zuständig.

Der Verein ist wie folgt erreichbar:

 

Anschrift   Tierschutzverein Schönebeck und Umgebung e.V.
    Barbyer Straße 9 c
    39218 Schönebeck
     
Telefon   (03928) 40 06 52
Internet  

http://www.tierheim-sbk.de/

Abriss der Alten Malzfabrik – live im Internet

(04.10.2012)

 

Mit dem „ersten Spatenstich“ am 19. September 2012 hat der Abriss der Alten Malzfabrik begonnen.

Zur Dokumentation des Abrisses nimmt eine Live-Webcam den Verlauf des Rückbaus auf.  Sie können den Abriss „miterleben“, wenn Sie auf der Website der Stadt Nienburg (Saale) www.stadt-nienburg-saale.de den entsprechenden Link anklicken oder die Website www.stadt-nienburg.eu besuchen.

Foto zu Meldung: Abriss der Alten Malzfabrik – live im Internet

Bearbeitung von Anfragen im Zusammenhang mit dem Informationszugangsgesetz (IZG LSA)

(03.10.2012)

Das in Art. 5 Abs. 1 S. 1 GG verbürgte Recht auf Informationsfreiheit gibt jedermann das Recht, sich ungehindert aus allgemein zugänglichen Quellen zu unterrichten. Durch den Erlass des Informationszugangsgesetzes Sachsen-Anhalt sind grundsätzlich alle amtliche Informationen, die bei den Behörden, Gemeinden und anderen öffentlichen Stellen des Landes Sachsen-Anhalt vorhanden sind, zu allgemein zugänglichen Quellen geworden. Das IZG LSA setzt sich dabei zum Ziel, die Anliegen der Menschen nach mehr Mitsprache beim Handeln der Verwaltung, nach mehr Transparenz und stärkerer bürgerschaftlicher Kontrolle der Verwaltung durch eine Verbesserung der Informationszugangsrechte zu stärken (Gesetzentwurf LReg., LT-Drs. 5/748, S. 9). [Quelle: http://www.sachsen-anhalt.de/index.php?id=30941#zu1]

 

 

Es besteht kein unbeschränkter Informationsanspruch. Insbesondere durch öffentliche oder private Belange (§§ 3 bis 6 IZG) kann der Informationsanspruch beschränkt sein.


Dem Informationszugang können entgegenstehen:

  • § 3: öffentliche Belange;
  • § 4: der behördliche Entscheidungsprozess;
  • § 5: der Schutz personenbezogener Daten Dritter;
  • § 6: Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse sowie geistiges Eigentum Dritter.

 

Besondere Regelungen zum Informationszugang in Spezialgesetzen gehen dem Informationszugangsgesetz vor und sperren einen Anspruch nach dem Informationszugangsgesetz. Dies gilt unabhängig davon, ob die Spezialregelung enger oder weiter als das Informationszugangsgesetz ist. Der Anspruch des Verfahrensbeteiligten auf Akteneinsicht,    § 29 VwVfG, besteht neben einem Anspruch nach dem Informationszugangsgesetz.

Der Informationszugang muss unverzüglich gewährt werden, nach Möglichkeit binnen eines Monats. Überschreitungen der Frist sind von der Behörde zu begründen.

Hinweise zur fachlichen Bearbeitung der Informationsanträge geben die Anwendungshinweise des Landesbeauftragten für den Datenschutz in seiner Funktion als Landesbeauftragter für die Informationsfreiheit unter www.datenschutz.sachsen-anhalt.de.

 

Informationen können kostenpflichtig sein.

 

Einzelheiten regelt die Verordnung  über die Kosten nach dem Informationszugangsgesetz Sachsen-Anhalt (IZG LSA Kost VO).

 

Antragstellung

 

Wenn Sie einen Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen stellen möchten, richten Sie iuhn bitte an die Stadt Nienburg (Saale), Marktplatz 1, 06429 Nienburg (Saale) oder elektronisch an .

Eine besondere Form der Antragstellung ist nicht vorgeschrieben. Sie können ihn mündlich, per Fax, E-Mail oder Brief stellen.

[Musterantrag]

[Landesbeauftragter für Informationsfreiheit]

"Mission Olympic" - Nienburg (Saale) ist Kandidatenstadt 2012/ 2013

(06.09.2012)

 

Die offizielle Jury hat Nienburg (Saale) im Wettbewerb 2012/ 2013 als Kandidatenstadt in der ersten Kategorie der Kleinstädte bis 25.000 Einwohner nominiert. Das umfangreiche Sportangebot und die von uns eingereichten Projekte haben die Jurymitglieder überzeugt.

Bundesweiter Wettbewerb „Mission Olympic“ läuft an.

 

Mission Olympic ist eine Initiative von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), die im Mai 2007 ins Leben gerufen wurde. Bei Mission Olympic werden Städte und Gemeinden gesucht, die ihre Bürgerinnen und Bürger in Bewegung bringen: durch attraktive und kreative Freizeitangebote, engagierte Sportvereine, kreative Sportobjekte oder das ehrenamtliche Engagement aktiver Mitmenschen. Daneben suchen die Initiatoren „Deutschlands beste Initiativen für Bewegung und Sport“. Am 28. März 2012 startete Mission Olympic bereits zum sechsten Mal.

 

Die Stadt Nienburg (Saale) beteiligte sich in diesem Jahr zum zweiten Mal, um Deutschlands aktivste Stadt 2013 zu werden. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Phasen. In der ersten Phase konnten sich alle Städte und Gemeinden in unterschiedlichen Größenkategorien bewerben.

 

Nienburg (Saale) wurde als Kandidaten 2012/2013 nominiert.

Dass dieses Ziel erreicht wurde, verdanken wir auch allen Aktionen der vergangenen Jahre, die durch Vereine, Interessengruppen und durch die Stadt Nienburg (Saale) organisiert wurden.

 

In der zweiten Wettbewerbsphase ist Nienburg (Saale) aufgefordert, möglichst viele und gute bürgerschaftliche Initiativen für Bewegung und Sport aus der Stadt und deren Ortsteile zu aktivieren.

 

  • Aktivierung sportlicher Initiativen aus Kandidatenstädten: bis 30. September 2012 und die Jurysitzung,

 

  • Auswahl der Finalstädten: Ende Oktober 2012
     

Die Bekanntgabe der Finalstädte ist am 27. November 2012.

 

Ziel soll sein, dass die Stadt Nienburg (Saale) als Deutschland aktivste Stadt 2013 ausgezeichnet wird.

 

Wir sind wieder dabei im Wettbewerb bei Mission Olympic 2012/ 2013.

 

Die Stadtverwaltung Nienburg (Saale) ruft auf, alle Vereine, Gruppen, Teams und Organisationen, sich mit ihren Aktionen an der 2. Wettbewerbsphase zu beteiligen. Natürlich helfen wir auch gern bei der Erstellung der Darstellung.

 

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Gäbe, Hauptamt – für Kultur und Tourismus, zur Verfügung.

 

Telefon:   034721 309 115

E-Mail:     

 

 

Wichtige Reiseinformationen vor Antritt einer Urlaubsfahrt ins Ausland

(05.07.2012)

Mit dem 26.06.2012 haben sich Änderungen für Auslandsreisen mit Kindern ergeben. Ab diesem Datum benötigen alle Kinder in Deutschland schon von Geburt an ein eigenes Reisedokument für Auslandsreisen. Das kann zum Beispiel ein Kinderreisepass, ein Personalausweis oder ein Reisepass sein. Einträge im Reisepass der Eltern sind ungültig.

Daher ist es wichtig, vor Reiseantritt seine eigenen Reisedokumente und die der mitreisenden Kinder hinreichend zu prüfen.

Für Kinder bis zum 12. Geburtstag besteht die Möglichkeit einen Kinderreisepass zu beantragen. Der Kinderreisepass wird im Bürgerbüro beantragt und kostet 13,00 €. Für die Beantragung ist die Vorlage eines biometrischen Lichtbildes erforderlich, ebenso die Geburtsurkunde und die Zustimmung beider gesetzlicher Vertreter bzw. der Sorgeberechtigten. Dieser Kinderreisepass wird selbst im Bürgerbüro erstellt und steht innerhalb weniger Tage zur Abholung bereit. Vor Reiseantritt ist es wichtig sich über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Urlaublandes zu informieren. So kann es z.B. sein, dass für bestimmte Länder ein Kinderreisepass nicht ausreichend ist und deshalb ein Reisepass oder Personalausweis beantragt werden müssen. Die Lieferzeit dauert etwa ca. 3 bis 4 Wochen.

Die Kosten für einen Personalausweis belaufen sich für Personen unter 24 Jahre auf  22,80 € und für Personen über 24 Jahre auf 28,80 €.

Die Kosten für einen Reisepass belaufen sich für Personen unter 24 Jahre auf 37,50 € und für Personen über 24 Jahre auf 59,00 €. Für dringende Fälle besteht die Möglichkeit einen Express-Pass zu beantragen, dieser wird nach  3 Werktagen geliefert und kostet für Personen über 24 Jahr 91,00 € und für Personen unter 24 Jahre 69,50 €.

In ganz dringenden Fällen kann unter Vorlage des Flugtickets oder der Buchungsunterlagen ein vorläufiger Reisepass ausgestellt werden. Dieser ist in der Regel ein Jahr gültig und kostet 26,00 €.

Um entspannt in den Urlaub fahren zu können ist es ratsam rechtzeitig seine Reisedokumente zu kontrollieren und sich über die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes zu informieren. Die Auskunft zu den Einreisebestimmungen Ihres Urlaubslandes können beim Auswertigen Amt oder im Internet unter : www.auswaertigesamt.de erfragt werden.

 

Einen guten Start in den Urlaub wünscht Ihnen

 

das Bürgerbüro

der Stadt Nienburg (Saale)

1050 Jahre Nienburg (Saale) - Prägendes aus der Geschichte

(26.10.2011)

Zum Stadtjubiläum erschien unter dem oben genannten Titel eine Festschrift, die von Werner Westphal geschrieben wurde. Die Broschüre umfasst 130 Seiten und wird durch historische Fotos bereichert. Einleitend wird die frühgeschichtliche Besiedlung dargestellt. Es schließt sich eine ausführliche Zeittafel an, in der wesentliche Ereignisse der Entwicklung der Stadt erfasst werden. Im Hauptteil werden die Entstehung der Nienburger Brücken, der Nienburger Schifffahrt, der Landwirtschaft und der Nienburger Zementindustrie ganzheitlich beschrieben, weil diese Schwerpunkte einen prägenden Einfluss auf die Stadt ausgeübt haben. Im Textteil der Nienburger Schifffahrt befindet sich ein Erlebnisbericht von Herrn Werner Conrad aus dem Jahr 1959, in dem er ausführlich das Leben der Nienburger Schiffer beschreibt. Die Landwirtschaft als wesentlicher Bestandteil des menschlichen Lebens schildert die Entstehung bis in die Neuzeit. Viele Zitate aus den Akten des Archivs unterstützen den Inhalt.

 

Vom kürzlich verstorbenen Heimatchronisten, Dr. Erich Vogel, wurde die inhaltliche Gestaltung als sehr gelungen bewertet.

 

Die Broschüre ist zum Preis von 10 EURO im Bürgerbüro erhältlich.

Foto zu Meldung: 1050 Jahre Nienburg (Saale) - Prägendes aus der Geschichte

Wird Nienburg Deutschlands aktivste Stadt 2012?

(13.10.2011)

Nienburg ist Kandidatenstadt des bundesweiten Wettbewerbs Mission Olympic

 

  • Jury nominiert insgesamt 16 Städte aus ganz Deutschland für die zweite Stufe des Städtewettbewerbs
  • Ab sofort suchen die Initiatoren Coca-Cola Deutschland und der DOSB sportliche Initiativen aus Nienburg (Saale)

 

Berlin, 13. Oktober 2011 –Nienburg (Saale) wurde von der offiziellen Jury des bundesweiten Wettbewerbs Mission Olympic von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als Kandidatenstadt nominiert. Im fünften Jahr des Wettbewerbs wird der Titel „Deutschlands aktivste Stadt“ in zwei Größenkategorien vergeben. Nienburg (Saale) hat sich in der Kategorie der Kleinstädte bis 25.000 Einwohner beworben und tritt gemeinsam mit elf weiteren Städten in den sportlichen Wettstreit. In der zweiten Kategorie stellen vier mittelgroße Städte bis 75.000 Einwohner ihre Sportlichkeit unter Beweis. Mit dem Erreichen der zweiten Wettbewerbsstufe ist Nienburg (Saale) dem Titel „Deutschlands aktivste Stadt“ und der Siegerprämie von 20.000 Euro einen großen Schritt näher gekommen.

Um sich für das Finale zu qualifizieren, ist nun das sportliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger aus Nienburg (Saale) gefragt. Ab sofort sind alle aktiven Gruppen, Teams, Treffs und Organisationen, die sich für mehr Bewegung im Alltag einsetzen, zur Teilnahme aufgerufen. Bis zum 23. Oktober 2011 können sich die sportlichen Initiativen über die Internetseite www.mission-olympic.de/bewegte-menschen/ bewerben. Damit unterstützen sie nicht nur ihre Stadt, sondern haben auch die Chance auf eine Fördersumme von 2.000 Euro, mit der Deutschlands beste Initiativen im nächsten Jahr ausgezeichnet werden.

Mit Spannung blicken die Initiatoren auf die kommenden Wochen, in denen die Kandidatenstädte aufgerufen sind, die positiven Eindrücke aus der ersten Wettbewerbsstufe auszubauen und ihre Bürgerinnen und Bürger für eine Mission Olympic Teilnahme zu motivieren.

„Nienburg hat eindrucksvoll bewiesen, dass sich die Stadt sowohl hinsichtlich der Infrastruktur als auch durch sportliche Projekte für ein Leben in Bewegung einsetzt. Dieses Engagement hat unsere größte Anerkennung und ist beispielhaft für viele andere Städte in Deutschland. Wir gratulieren Nienburg zur Nominierung als Kandidatenstadt und wünschen für den weiteren Mission Olympic Wettbewerb viel Erfolg“, so Uwe Kleinert, Leiter Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit von Coca-Cola Deutschland.

Walter Schneeloch, Vizepräsident des DOSB und Jurymitglied von Mission Olympic betont:

„Wir sind gespannt, welche sportlichen Initiativen sich in diesem Jahr bei Mission Olympic bewerben werden.  Von der Sitztanzgruppe über den Lauftreff bis hin zur Betriebssportgruppe – in den vergangenen fünf Wettbewerbsjahren haben sich über 8.100 bürgerliche Gruppen, Teams und Treffs beteiligt. Eine beeindruckende Zahl, die belegt, dass privates Engagement für den Sport vielerorts ganz groß geschrieben wird.“

Ende November wird die offizielle Jury von Mission Olympic verkünden, welche zwei Städte aus der ersten und zweiten Größenkategorie im Sommer 2012 das Finale ausrichten. Dann zählt wieder jede erbrachte Aktivität der Bürgerinnen und Bürger. Die Sieger der beiden Kategorien werden Ende 2012 bekanntgegeben.

Eine Übersicht aller Kandidatenstädte finden Sie unter www.mission-olympic.de/bewegte-staedte/wettbewerb-20112012/.

Allgemeine Informationen zum Wettbewerb Mission Olympic sowie aktuelle Pressefotos erhalten Sie unter www.mission-olympic.de/presse.

Broschüre "EU-Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt"

(16.05.2011)

Die neue Broschüre "EU-Beratungsstellen in Sachsen-Anhalt" wurde von der Staatskanzlei herausgegeben. Sie informiert in einer kompakten Übersicht zum jeweiligen Beratungsangebot der verschiedenen Einrichtungen und nennt Ansprechpartner für allgemeine Fragen zu Europa oder zu fördermöglichkeiten durch die EU. Mit Hilfe der Broschüre sollen die EU-Beratungsstellen im Land und ihre Angebote für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen noch stärker bekannt gemacht werden.

[Flyer]

[Broschüre zum Download]

Information zur Hochwassersituation im Bereich der Flüsse "Saale" und "Bode" in der Stadt Nienburg (Saale) und deren Ortsteile

(19.01.2011)

Hochwassergefahr besteht nicht mehr.

 

Der "Lindendamm" (L 73) bleibt weiterhin für LKW gesperrt. Die Verkehrsführung erfolgt einspurig mittels Ampelregelung.

[Bilder und Filmberichte von bbglive]

Foto zu Meldung: Information zur Hochwassersituation im Bereich der Flüsse "Saale" und "Bode" in der Stadt Nienburg (Saale) und deren Ortsteile

Bereitschaftsdienst der Stadt Nienburg (Saale)

(01.07.2010)

Bereitschaftsdienst der Stadt Nienburg (Saale)

 

Der Bereitschaftsdienst ist bei Notfällen unter der Rufnummer: 03925 / 299040 der Leitstelle des Landkreises Salzland zu erreichen.

 

Notfälle sind zum Beispiel:

  • wenn eine gegenwärtige Gefahr besteht, bei der das schädigende Ereignis bereits begonnen hat oder unmittelbar oder in allernächster Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bevorsteht,
  • wenn eine Gefahr für Leib und Leben besteht,
  • wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet sind.