Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Grundschule Nienburg (Saale)

Vorschaubild

Schloßstr. 16
06429 Nienburg (Saale)

Telefon (034721) 21084
Telefax (034721) 41091

E-Mail E-Mail:


Aktuelle Meldungen

Aktion „Zuckertüte“ für Sicherheit im Straßenverkehr zum Schuljahresbeginn

(23.08.2018)

Erstklässler der Grundschule Nienburg (Saale)

heute ganz groß

 

Am 16. August 2018 fand in der Nienburger Grundschule die Aktion „Zuckertüte“ statt. Zu diesem Anlass waren die Verkehrswacht Bernburg e.V., die Bürgermeisterin Frau Falke und das Ordnungsamt der Stadt Nienburg (Saale) vor Ort.

An diesem Tag lernten die ABC-Schützen, wie man sich im öffentlichen Straßenverkehr beim Überqueren einer Fahrbahn richtig verhält. „Der Augenkontakt hat hierbei höchste Priorität“, so Karsten Mädel von der Bernburger Verkehrswacht und gleichzeitig Mitarbeiter des Ordnungsamtes Nienburg (Saale). Unterstützt wurde er von den Regionalbereichsbeamten Polizeihauptmeisterin Horn, Polizeioberkommissar Krämer und Polizeiobermeister Borges.

Die Schüler lernten, dass man, wenn man die Fahrbahn sicher überqueren möchte, zunächst nach links und rechts und anschließend noch einmal nach links schauen und warten muss, bis ankommende Fahrzeuge endgültig stehen. Auch die Schulleiterin Frau Holzhauer und die Lehrerinnen Frau Kannenberg und Frau Jungmann beteiligten sich an den Übungen.

Anlässlich des Schulbeginns und der Aktion „Zuckertüte“ haben die „Kleinen“ wie die „Großen“ gehandelt. In Zusammenarbeit mit den Regionalbereichsbeamten hielten die Schüler Kraftfahrer an, um ihnen einen Flyer mit einem Dankschreiben zu überreichen. Persönlich sowie schriftlich bedankten sich die Schüler für das rücksichtsvolle und vorsichtige Fahren der Kraftfahrer zu Beginn des neuen Schuljahres.

An dieser Aktion nahmen Kraftfahrer verschiedenster Fahrzeuge teil. Alle Schüler waren begeistert über die freundlichen und zuverlässigen Gesichter der Fahrer. Der 7-jährige Denny Weitsch freute sich ganz besonders, dass er einem Busfahrer der Kreisverkehrsgesellschaft Salzland mbH das „Dankeschön“ übermitteln durfte. Stephan König nahm dieses herzlich entgegen und schenkte ihm ein wertvolles Lächeln zurück.

Alle Beteiligten, angefangen von den jungen Schülern und Schülerinnen, ihrer Schulleiterin und den Lehrerinnen, bis hin zu Herrn Mädel, den Regionalbereichsbeamten und der Bürgermeisterin Frau Falke hatten viel Spaß an der gemeinsamen Aktion.

Nach diesem erlebnisreichen Tag können die Schüler nun die Fahrbahn sicher und verantwortungsbewusst überqueren.

Lisa Erfurth, Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr

[Pressemitteilung]

Foto zur Meldung: Aktion „Zuckertüte“ für Sicherheit im Straßenverkehr zum Schuljahresbeginn
Foto: Die Erstklässler freuen sich auf die Aktion Zuckertüte

Schulsanitätsdienst in der Grundschule Nienburg (Saale)

(02.08.2018)

Seit über einem Jahr gibt es an der Grundschule Nienburg (Saale) eine Arbeitsgemeinschaft „Junge Sanitäter“. Aus einem Gespräch heraus mit der Schulleitung der Grundschule machte Roland Kloß, Sozialarbeiter der Stiftung Ev. Jugendhilfe St. Johannis Bernburg, den Vorschlag, Schüler für die erste Hilfe zu interessieren. Im Vorfeld mussten die materiellen und inhaltlichen Voraussetzungen ausgelotet werden, um eine so spezifische Arbeitsgemeinschaft ins Leben rufen zu können.

Zur Umsetzung gab es tatkräftige Unterstützung von Seiten des DRK Bernburg. Ronny Beier und Gunther Seifert, Mitarbeiter des DRK, unterstützten und begleiteten mit ihren Erfahrungen die Gründung einer AG „Junge Sanitäter“ an der Grundschule Nienburg (Saale).

Im Frühjahr 2017 war es endlich soweit; zwischen dem DRK Bernburg und der Grundschule Nienburg (Saale) wurde eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Neben der praktischen und theoretischen Ausbildung zum Juniorsanitäter in der Arbeitsgemeinschaft wird das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler gestärkt. Die Erziehung zur Menschlichkeit sowie die aktive Übernahme der gesellschaftlichen sozialen Verantwortung sind wichtige Kriterien in der Ausbildung zum Juniorsanitäter.

Anfangs bekundeten 24 Schülerinnen und Schüler aus der Klassenstufe 2 ihr Interesse für die neue AG. Nach einer Schnupperphase entschieden sich 16 Schülerinnen und Schüler endgültig für eine aktive Teilnahme. Im Schuljahr 2017/18 vermittelten Herr Kloß und zum Teil Herr Seifert den Kindern einiges Wissen zur Ersten-Hilfe-Leistung. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ zeigten sich die Kinder wissensdurstig. Besonders die vielen praktischen Übungen (Verbandslehre, nachgestalte Unfallsituationen u. a.) unter Mithilfe von Frau Faulde, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Stiftung Ev. Jugendhilfe, kamen bei Schülerinnen und Schülern gut an. Neben einem Jahresabschluss war der Besuch des DRK Bernburg ein besonderer Höhepunkt im vergangenen Schuljahr. Besonders beeindruckt waren die Schüler von der hochmodernen Ausrüstung und Technik des DRK. Ein besonderer Dank gilt den Eltern Frau Rothmann, Frau Hölscher, Frau Setz und Frau Krähling, welche mit ihrem Fahrdienst die Exkursion zum DRK ermöglichten.

Für ihre guten Leistungen in der Arbeitsgemeinschaft „Junge Sanitäter“ wurden die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss des Schuljahres 2017/18 ausgezeichnet. Aus den Händen der Bürgermeisterin, Frau Falke, der Schulleiterin, Frau Emmermacher, und des AG- Leiters, Herrn Kloß, erhielten die Schülerinnen und Schüler den Ausweis des Jugendrotkreuzes, eine Urkunde, ein T-Shirt sowie Cap.

Folgende Schülerinnen und Schüler aus Klasse 3a und 3b wurden geehrt:

Hendrick Hölscher, Carlo Seeber, Larissa Schmidt, Misbah Fatima, Johanna Kürbis, Annalena Tkotz, Anne Witzki, Elias Joel Kurth, Paul Luca Schulze, Ole-Luan Krähling, Vincent Patz, Evan Hardge, Hannes Joseph Csóka, Joyce Jasmin Lindenlaub und Linus Rothmann.

Auch im neuen Schuljahr wollen wir mit Elan und Freude unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ die Arbeitsgemeinschaft fortführen.

neuen Schuljahr hoffen die Jungen Sanitäter auf die Bereitstellung eines Sanitätsraumes an der Grundschule und sie werden im gesamten Schulbetrieb (große Hofpausen, Schulsportfeste, Tag der offenen Tür, u. a. Veranstaltungen) bei Bedarf für eine wirksame erste Hilfe sorgen.

Roland Kloß

AG- Leiter „Schulsanitätsdienst“

Foto zur Meldung: Schulsanitätsdienst in der Grundschule Nienburg (Saale)
Foto: Schulsanitätsdienst in der Grundschule Nienburg (Saale)

Die „Grundschul-Klinik“

(20.03.2017)

In Nienburg werden Zweitklässler zu jungen Sanitätern ausgebildet.

Im Mittelpunkt steht aber nicht nur das Medizinische.

 

VON ANJA FÖRTSCH, Mitteldeutsche Zeitung

NIENBURG/MZ - Einmal den Rettungswagen nicht nur von außen, sondern auch von innen sehen – bei dieser Ankündigung leuchteten die Augen der Kinder aus der Grundschule Nienburg ganz besonders. Das versprach ihnen am Donnerstag, den 02. März 2017, Ronny Beier, Koordinator Ehrenamt beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) des Salzlandkreises. An diesem Tag unterzeichneten der DRK-Kreisverband Bernburg und die Grundschule Nienburg einen Kooperationsvertrag über die Einrichtung der Arbeitsgemeinschaft (AG) „Junge Sanitäter“ an der Schule.

Aber es gab nicht nur eine Unterschrift auf dem Vertrag, sondern auch ein Starterpaket: Informationsmaterial, Verbandszeug, Binden, Pflaster, Warnwesten und eine Decke steckten in dem Koffer, den Ronny Beier der Schule übergab. Und diese Materialien werden die Kinder in Zukunft brauchen. Sie werden nämlich ab sofort zu Juniorsanitätern ausgebildet.

„In den nächsten zwölf Wochen erhalten die Schüler eine Grundausbildung“, sagt Roland Kloß. Der 59-jährige Nienburger arbeitet seit 1996 für die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg und wird die AG leiten. Unterstützt wird er dabei von Gunther Seyffert vom Jugendrotkreuz. „Danach wird es eine kleine Prüfung geben. Wenn sie die bestehen, können die Kinder anschließend den Schulsanitätsdienst übernehmen.“

In den kommenden Wochen sollen die Kinder „pädagogisch und auf kindliche Weise lernen, was für den Schulsanitätsdienst wichtig ist“, so Kloß. Und das heißt: kleinere Wunden versorgen, Verletzte betreuen und trösten. „Und bei größeren Problemen Ruhe bewahren und wissen, wo man Hilfe holt“, erklärt der Schulsozialarbeiter. Diese Kenntnisse könnten die Kinder dann nicht nur auf dem Pausenhof, sondern auch bei Sportfesten oder in Vereinen anwenden. Der reine Sanitätsdienst sei aber nicht alles: „Die Kinder lernen auch Teamfähigkeit, Selbstbewusstsein und Fürsorge“, sagt Roland Kloß. Das betont auch Nienburgs Bürgermeisterin Susan Falke: „Die Schüler haben eine Aufgabe und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Das kann man nicht früh genug fördern.“

21 Kinder aus der zweiten Klassenstufe haben sich bislang für die AG gemeldet - etwas mehr Mädchen als Jungs. Sie sollen später mit Warnweste und Sanitätskoffer auf dem Pausenhof für die Sicherheit der insgesamt über 160 Schüler sorgen. Nach der vierten Klasse muss damit nicht Schluss sein: „An vielen weiterführenden Schulen gibt es auch Schulsanitätsdienste, in denen sich die Kinder dann einbringen können“, so Falke.

Die erste große Aufgabe für die kleinen Sanitäter steht schon in der kommenden Woche an: Sie sollen einen Namen für das Maskottchen der AG finden - eine Puppe mit Mundschutz. Ganz Sanitätsdienst eben.

Foto zur Meldung: Die „Grundschul-Klinik“
Foto: Die „Grundschul-Klinik“

Tag des Singens an der Nienburger Grundschule

(02.10.2015)

Über 150 Schüler gestalteten ein Programm

 

Am Mittwoch, den 30.09.2015, veranstaltete die Nienburger Grundschule den Tag des Singens. Das Ganze fand dieses Jahr in der Nienburger Sporthalle statt. Eröffnet wurde der Tag des Singens um 10.00 Uhr von der Schulleiterin Frau Angelika Meier und umrahmt wurde er von den ca.150 Schüler und Schülerinnen der Grundschule Nienburg (Saale).

Der 3. Oktober ist der Tag der Deutschen Einheit. Seit einigen Jahren wird zu diesem Ereignis der Tag des Singens an verschiedenen Schulen des  Landes Sachsen-Anhalt durchgeführt und er ist mittlerweile an der Nienburger Grundschule Tradition geworden. Die Jungen und Mädchen der Grundschule gestalteten den Tag indem sie tanzten, sangen und Musik hörten.

Die Klassen 1 bis 4 traten nacheinander auf und zeigten jeweils den Kindern aus den anderen Klassen was sie drauf haben. Die Klassen 1a und die 1b haben das Programm gestartet, indem sie zu dem Lied „Lubo aus dem All“ tanzten. Lubo gehört zur Schulsozialarbeit an der Grundschule Nienburg (Saale). Mit Hilfe dieser Figur sollen die Kinder grundlegende soziale Verhaltensweisen kennenlernen.

Danach sangen die Klassen 2a und 2b einen Europarap. Dieser Rap umfasste die leckeren Speisen aus Europa. Frau Judith Kruder aus dem Theater in Hohenerxleben studierte mit den Kindern aus der 3a und der 3b ein afrikanisches Lied ein, welches sie mit Klanghölzern und Trommeln begleiteten. Ebenfalls tanzten sie zu dem israelischen Lied „Fuchs im Weinberg“. Danach haben die Kinder aus der 3. Klasse noch das Lied vom kleinen Toni aus Italien gesungen. Die 4b präsentierte mit ihrer Englischlehrerin den anderen Kindern ein englisches Lied und als kleine Stütze hatten die Kinder jeweils ein Symbol, damit die Kinder aus der 1. und 2. Klasse  es  besser verstehen konnten. Nach der 4b trat die 4a mit dem Flummilied auf, wozu sie tanzten und ein paar Kinder animierten mit zu tanzen. Nach dem alle Kinder mit ihren Programmpunkten fertig waren, sangen sie alle zusammen „Lieder, die wie Brücken sind“ und tanzten alle zu dem Lied „Hoch am Himmel“.

 

[Download]

Foto zur Meldung: Tag des Singens an der Nienburger Grundschule
Foto: Kinder tanzen zu dem israelischen Lied "Fuchs im Weinberg"

Nienburger Grundschüler erobern sich ihre Stadt auf spielerische Art

(08.06.2015)

Stadtrallye erlebt als Gemeinschaftsprojekt gelungene Premiere

 

Das in Nienburg (Saale) zur Umsetzung mancher Projekte oft alle verfügbaren Kräfte gebündelt und Schulen, Vereine und Freiwillige mit ins Boot geholt werden, ist hinlänglich bekannt. Ebenso, dass, wie Bürgermeisterin Susan Falke unlängst bekräftigte, diese mitunter ohne die Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements gar nicht möglich wären.

Und so hatte man sich in der Kleinstadt erneut Gedanken gemacht, auf die Früchte der Zusammenarbeit vieler kreativer Köpfe gesetzt und als ein Gemeinschaftsprojekt der Grundschule Nienburg (Saale), der Stadtverwaltung, des Vereins zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V., der Stiftung Ev. Jugendhilfe St. Johannis GmbH und des Rückenwind e.V. erstmals eine Stadtrallye ins Leben gerufen.

Bestritten wurde diese am Donnerstag, den 04. Juni 2015 von den Zweitklässlern der Nienburger Grundschule. Bevor es losging, trafen sich alle Aktiven in der Aula der Schule. Hier erfolgte die Begrüßung, die Einteilung in vier Arbeitsgruppen und die Übergabe eines Arbeitsrucksackes. Enthalten waren darin, neben einer Kamera, ein Aufgabenzettel und eine Spielanleitung.

Dreh- und Angelpunkt der Stadtrallye waren die vom Verein zur Förderung der Kultur- und Denkmalpflege sowie Heimatpflege e.V. und der Stadtverwaltung erarbeiteten und aufgestellten Informationsstelen, die entlang der Route des historischen Stadtrundganges prägnante Stellen im Stadtbild markieren. Diese fungierten als Stationen der Rallye. Betreut von Mitgliedern des Fördervereins und einer Mitarbeiterin der Stadtverwaltung musste jede Arbeitsgruppe vor Ort ihre Aufgaben lösen und gleichzeitig auch ein wenig Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Wichtige Meilensteile der Nienburger Geschichte spielten hier eine wesentliche Rolle.

Abschließende Station war für alle Arbeitsgruppen die Schloßkirche St. Marien und St. Cyprian. Dort wurden die Schüler von Pfarrer Aniol erwartet. Doch so einfach war es mit dem Eintritt in die Kirche nicht. Auch hier waren noch einmal Ausdauer und Geschicklichkeit gefragt, um bei einem traditionellen Ballspiel möglichst gut abzuschneiden.

 

Angelehnt an eine historische Überlieferung zur Geschichte der Schloßkirche, in der eine Goldene Gans eine wesentliche Rolle spielt, mussten sich die Kinder im Kircheninneren erst einmal auf die Suche nach einer solchen begeben. Sodann konnten sie in deren Nest ihre goldenen Eier platzieren, die sie für die korrekte Lösung ihrer Aufgaben an den Stationen erhalten hatten. Von Pfarrer Stephan Aniol hörten die Kinder anschließend Interessantes zur Kirche.

Kein Halten mehr gab es für die Kinder, als sie im Anschluss ihre Medaillen überreicht bekamen. Und eine kleine Überraschung gab es für jeden noch obendrauf. Bürgermeisterin Falke ließ es sich nicht nehmen, diese persönlich an die Kinder zu verteilen.

So klang bei bestem Wetter ein erlebnisreicher und lehrreicher Tag für die Zweitklässler aus. Dabei waren nicht nur die Kinder mit großer Begeisterung dabei. Auch den Veranstaltern stand die Freude über den Spaß, den die Kinder hatten und deren Ehrgeiz sichtlich ins Gesicht geschrieben. Am Ende waren sich alle Organisatoren und Betreuer einig. Die Premiere hätte besser nicht gelingen können und diese Stadtrallye war mit Sicherheit nicht die letzte in Nienburg (Saale).

[Pressemitteilung]

Foto zur Meldung: Nienburger Grundschüler erobern sich ihre Stadt auf spielerische Art
Foto: Wir sind ein Team!